Im Bezirk Leibnitz geht die Kurzarbeit, wie auch schon in der gesamten übrigen Steiermark, stetig zurück. Laut AMS Leibnitz wird die Situation am Arbeitsmarkt zwar besser, aber es gibt noch viele Arbeitslose.

„Ende Juni 2020 waren im Bezirk Leibnitz insgesamt 2.995 Personen arbeitslos gemeldet. Das ist ein Anstieg um 1.127 gegenüber dem Vergleichsmonat 2019“, weiß AMS Leibnitz Geschäftsstellenleiterin Anneliese Scheucher. Inklusive der 445 Schulungsteilnehmer waren 3.440  Personen arbeitslos und 44 Jugendliche auf Lehrstellensuche.

Bei den 1.113 Älteren sind um 42,1% (330 Personen) mehr vorgemerkt als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Bei den AusländerInnen ist die Zahl mit 529 Vorgemerkten um 81,8 % gestiegen. 854 Frauen und Männer sind beim AMS mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen vorgemerkt (davon 205 als anerkannt Behinderte).

Bemerkenswert war im Juni die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. So waren 348 Personen arbeitslos geworden und haben 1.037 die Arbeitslosigkeit wieder beendet. 

„Es gab im Juni einen Zugang von 356 offenen Stellen und 18 offenen Lehrstellen, dem gegenüber hatten wir 45 Zugänge an Lehrstellensuchenden. Der Bestand der sofort verfügbaren offenen Stellen beläuft sich auf 543. Das waren 69 offene Stellen weniger als im Juni 2019“ resümiert Geschäftsstellenleiterin Scheucher.