Bei der Konstituierung des steirischen Landtags wurde Gerald Holler noch vor Weihnachten als Abgeordneter der Steirischen Volkspartei angelobt. Er wird die Interessen des Bezirkes Leibnitz vertreten und geht mit Demut an die neue Aufgabe heran.

Der neue südsteirische Landtagsabgeordnete wird in den nächsten Jahren in den wichtigen Ausschüssen für Infrastruktur, Landwirtschaft, Klimaschutz und Petitionen sitzen, um dort Erneuerungen voranzutreiben. 

„Unser Bezirk ist gekennzeichnet durch enormen Zuzug in beinahe allen Gemeinden. Das bedeutet aber auch, dass die Infrastruktur für die Menschen mit ausgebaut werden muss. Ausbau der 3. Spur auf der Autobahn bis an die Grenze, Verbesserung der S-Bahn, bessere Anbindung an die Bahn, zusätzliche Park & Ride Plätze, aber auch Ausbau der Kindergärten und Schulen müssen das Leben der Menschen in unserem Bezirk noch angenehmer machen“, meint LAbg. Gerald Holler. 

Die Kulturlandschaft ausbauen und weiterentwickeln

„Viele Menschen, die in unserem Bezirk zu Gast sind, bestätigen mir, dass die Südsteiermark eine der lebenswertesten Regionen auf der Welt ist. Das hängt zu einem großen Teil damit zusammen, wie bei uns Landwirtschaft betrieben wird. Die Bauern haben eine Kulturlandschaft entstehen lassen, die ihresgleichen sucht. Auch das gilt es auszubauen und weiter zu entwickeln. Viele Bauern haben ihre Höfe zugesperrt. Dem müssen wir entgegenwirken. Bauer sein soll sich auch in Zukunft bezahlt machen. Denn von der schönen Aussicht und der guten Luft alleine kann auch der begeistertste Bauer nicht leben“, betont der Südsteirer.

„Beim Klimaschutz ist für mich die regionalität der eigentliche schlüssel zum erfolg!“

LAbg. Gerald HOLLER

Klimaschutz und Regionalität als Schlüssel zur Lösung

Im Bereich des Klimaschutzes ist für LAbg. Holler die Regionalität der Schlüssel zur Lösung: „Weite Wege können erspart bleiben und außerdem kann man die Art der Produktion in der unmittelbaren Umgebung wesentlich besser kontrollieren, als in anderen Teilen der Welt. Trinken Sie doch das Wasser aus der Leitung, so können Sie sich die Schlepperei der Plastikflaschen ersparen. Auch Arbeitsplätze müssen erhalten und geschaffen werden, denn so bleibt die Anfahrt zur Arbeit kurz.“

Sprachrohr für Senioren 

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Aufgaben, will LAbg. Holler sich besonders für die ältere Generation und deren Angehörige in der Steiermark einsetzen: „Als wichtige Aufgabe sehe ich hier vor allem die Stärkung der Pflege zu Hause, auch die Stärkung der Hilfsdienste und die Verbesserung der Situation für niedrige Pensionen. Daneben ist es wichtig, das Zusammenleben von Jung und Alt zu verbessern. Die Generationen sollen miteinander leben.“

Gemeinden Gehör verschaffen

Ein wichtiger Bestandteil in unserem Bezirk sind unsere Gemeinden, welche auch die Infrastruktur für viele Vereine zur Verfügung stellen. „Ich möchte ein Sprachrohr für jede einzelne Gemeinde in Graz sein. Aber die Sparsamkeit darf nicht außer Acht gelassen werden, denn wir können nicht das Geld der zukünftigen Generationen verbrauchen. Für Ihre Anliegen bin ich gerne bereit, offene Ohren zu haben und Lösungen zu finden“, verspricht LAbg. Gerald Holler.