Groß ist die Freude bei der Volkshilfe auch im Seniorenzentrum Wagna. Die 25 Häuser der Volkshilfe in der Steiermark sind wieder offen und Bewohner dürfen unter besonderen Schutz- und Hygienemaßnahmen von Angehörigen neuerlich besucht werden. Das ermöglicht auch den Restart ehrenamtlicher Besuchsdienste.

Was Besuchsdienste machen 

„Der Shutdown war für alle eine harte Zeit. Damit durften auch Besuchsdienste nicht mehr in die Heime. Nun freuen wir uns, das die Seniorenzentren wieder offen haben und Besuche unter besonderen Schutz- und Hygienemaßnahmen wieder möglich sind“, nennt Barbara Gross, Präsidentin der Volkshilfe Steiermark, den eigentlichen Grund für das Pressegespräch im Garten des Seniorenzentrums Wagna.

Denn rund 370 ehrenamtliche Mitarbeiter sind aktuell in den 25 Seniorenzentren der Volkshilfe in der Steiermark im Einsatz, davon etwa 45 im Seniorenzentrum Wagna“, so Präsidentin Gross. „Trotz des Engagements hauptberuflicher Mitarbeiter könnten ohne ehrenamtliche Mitarbeiter viele Bewohner, die nur selten besucht werden, nicht ausreichend Zuwendung erhalten“, betont Gross. Die Volkshilfe Besuchsdienste sind für Gross ein Beispiel, wie das Leitbild der Volkshilfe Pflege und Betreuung in den eigenen Pflegeheimen umgesetzte. „Alt sein ist ein Teil des Lebens, alte Menschen sind ein Teil der Gesellschaft. In Würde altern: Das bedeutet dazugehören und selbst bestimmen“, laute, so die Präsidentin, der Leitspruch der Volkshilfe.

Dank der Besuchsdienste kommen ehrenamtliche Mitarbeiter zu Pflegeheimbewohnern, um Abwechslung in den Alltag der Bewohner zu bringen oder ihnen Gesellschaft zu leisten. Die individuellen, vielfältigen Besuchsdienstereichen vom Vorlesen, Schach spielen, organisieren von Theateraufführungen, gemeinsam Kochen und Backen, bis zum Tratschen.

Lebensqualität und Wohlbefinden

„Gerade die Organisation von Veranstaltungen sowie regelmäßige Ausflüge sind ohne die Unterstützung ehrenamtlicher MitarbeiterInnen nur schwer zu organisieren“, ergänzt Dieter Schmidt, der Leiter des Seniorenzentrums Wagna. Denn soziale Kontakte und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sind für die Lebensqualität und das Wohlbefinden der BewohnerInnen in Pflegeheimen enorm wichtig.

„In den Seniorenzentren als Besuchsdienst tätig zu sein, bringt viele schöne Erfahrungen mit sich, wobei die Freude über den Besuch in den Augen der BewohnerInnen sicher zu den Highlights zählt“, erzählt Elke Schaumberger, die Besuchsdienste-Projektbetreuerin der Volkshilfe Steiermark ist. Regelmäßig organisierte Austauschrunden ermöglichen den Damen und Herren sich untereinander kennenzulernen und gegenseitig zu inspirieren. Das Volkshilfe Ehrenamtsbüro stellt zahlreiche kostenlose Schulungen auf freiwilliger Basis zur Verfügung, die es den Ehrenamtlichen ermöglichen, sich weiterzubilden. 

Besuchsdienste im Seniorenzentrum Wagna

„Wir haben eine sehr aktive Besuchsdienstgruppe für unsere 72 im Volkshilfe Seniorenzentrum Wagna lebenden Bewohner. Trotzdem würden wir uns über weitere Ehrenamtliche freuen, die etwa am Sonntag mit den Bewohnern mit der Rikscha in die Kirche fahren.“, erzählt Hausleiter Dieter Schmidt. 

Seit dem Jahr 2010 zählt auch Elisabeth Schlauer zum Besuchsdienst-Team des Seniorenzentrums Wagna. Die pensionierte Krankenschwester und ehemalige Vorsitzende des Hospizteams Leibnitz ist für die religiöse Begleitung der BewohnerInnen im Haus zuständig. Sie organisiert Maiandachten, Nikolofeiern und Segnungen und hat auch abseits des christlich-religiösen Lebens im Haus immer wieder neue innovative Ideen.

„Es gibt im öffentlichen Leben manchen Bereich, den es ohne Ehrenamtliche gar nicht mehr geben würde. Überall wo Menschen miteinander zu tun haben, so auch bei der Betreuung von Mitmenschen, die es nicht unbedingt leicht haben. Es ist wichtig, dass nicht weggeschaut, sondern tatkräftig angepackt wird. Die Bereitschaft der Volkshelferinnen und Volkshelfer dies zu tun, ist bewundernswert. Es soll auch für die Zukunft dieses Handeln der vielen Freiwilligen in unserem Bezirk eine Motivation für weitere Mitmenschen sein, sich ebenfalls im Ehrenamt zu engagieren“, hofft Bgm. Peter Stradner in seiner Eigenschaft als Leibnitzer Bezirksvereinsvorsitzender der Volkshilfe. Der Bürgermeister betont für sein ehrenamtliches Engagement bei der Volkshilfe, dass er eben aus einer Familie komme, für die Ehrenamtlichkeit wichtig ist.

Ehrenamtliche für den Besuchsdienst

Wer auch noch in den Volkshilfe Seniorenzentren mitarbeiten möchte, wendet sich am besten an die ehrenamtliche Koordinatorin Elke Schaumberger (T 0316/8960 31003,
E-Mail: elke.schaumberger@stmk.volkshilfe.at) oder direkt an das Seniorenzentrum Wagna (T: 03452 71170. E-Mail: haus-wagna@stmk.volkshilfe.at