Bei der konstituierenden Sitzung des Abfallwirtschaftsverbandes Leibnitz wurde Bürgermeister Mag. Wolfgang Neubauer in seiner 3. Periode einstimmig wieder zum Obmann bestellt. 

Erster Gratulant von Obmann Bgm. Neubauer bei dessen Wiederwahl war NRAbg. Bgm. Joachim Schnabel (r.).
Beweis für die erfolgreiche Arbeit sind die beiden Ressourcenparks im Bezirk, die die funktionierende kommunaler Zusammenarbeit unter Beweis stellen. So ist der Abfallwirtschaftsverband für die 29 Gemeinden des Bezirkes Leibnitz unter anderem für die Sammlung des Papiermülls, der gelben Säcke und der Restmüllverwertung zuständig.

Lebensqualität im Bezirk erhalten und verbessern

Die Leitlinien und Zielvorgaben des AWV Leibnitz sind vor allem die vorrangige Vermeidung und der Verwertung von nicht vermeidbaren Abfällen, sowie die Optimierung der endgültigen Entsorgung. Der Abfallwirtschaftsverband Leibnitz möchte damit die Lebensqualität im Bezirk erhalten und noch weiter verbessern. So etwa mit Maßnahmen wie Abfallvermeidung, Abfalltrennung und ordnungsgemäße Abfallentsorgung. Durch gezielte Projektarbeiten soll die Bevölkerung verstärkt auf die verschiedenen Möglichkeiten der Mehrfachnutzung von Produkten hingewiesen werden. Der Abfallwirtschaftsverband Leibnitz sieht sich als zentrale Anlaufstelle für Anfragen, Beschwerden und Auskünfte hinsichtlich einer umweltgerechten Abfallbewirtschaftung. In den Schulen des Bezirkes Leibnitz soll der Jugend der richtige Umgang mit Abfällen nähergebracht werden.

Neuer Vorstand

Neben dem wiedergewählten Verbandsobmann Bgm. Neubauer gehören dem neu gewählten Vorstand ferner Obmann-Stellvertreter Vzbgm. Reinhold Elsnig (Leutschach an der Weinstraße, Kassier GR Josef Rauscher, (Straß in Steiermark), Schriftführerin GR Ing. Margit Baumhakel-Schruef (Leibnitz), Bgm. Johann Mayer (Hengsberg), Bgm. Ing. Volker Vehovec (Empersdorf), Bgm. Rudolf Stiendl (St. Andrä-Höch), Bgm. Alois Trummer (Schwarzautal), Vzbgm. Georg Pock (St. Veit in der Südsteiermark), Bgm. Helmut Leitenberger (Leibnitz) und Richard Trampusch (Lebring-St. Margarethen) an.