Die SPÖ zäume bei der Zertifizierung des Kulturzentrums das Pferd von hinten auf. Hauptsache Umweltpropaganda, meinen dazu das Bürgerforum Leibnitz und Manuela Kittler.

„Das Kulturzentrum präsentiert sich als altes Haus, dessen Zustand bzw. Nutzung für Veranstaltungen im Zuge einer übergreifenden, zukünftigen guten Stadtplanung eher überdacht werden muss, ganz zu schweigen von den ökologischen Gegebenheiten!

Bereits im Januar hat die SPÖ via Zeitung verkündet, dass auf Antrag der SPÖ und umgesetzter Maßnahmen (Umrüstung auf LED-Beleuchtung, Montage wassersparender Sanitäreinrichtungen und gute Erreichbarkeit durch Öffis) das Kulturzentrum das kostenpflichtige Öko-Gütesiegel erhalten hat. Also eine Zertifizierung mit dem Österreichischen Umweltzeichen.

Auf meine Nachfrage bei der Gemeinderatssitzung am 20. Januar im Kulturzentrum bestätigt der Bürgermeister die durchgeführten Maßnahmen. Verwundert stellte ich jedoch bei der Begehung des Hauses fest, dass weder bauliche Veränderungen, noch umweltfreundliche Maßnahmen umgesetzt wurden. Weder LED, noch die veralteten Sanitäranlagen wurden umgerüstet. Von den Öffis ganz zu schweigen! Es steht kein öffentliches Verkehrsmittel auch nach einer Veranstaltung abends zur Verfügung.

Übrigens: Der Erwerb des Gütesiegels kostet 1.650 Euro. Zukünftige Stadtplanung sieht für mich anders aus!“, Ihre Manuela Kittler, GR und Fraktionsvorsitzende im Bürgerforum.