Ob jung oder alt, ob schlank oder rundlich: Cellulite an Po und Oberschenkeln ist ein Problem, das viele Frauen trifft.

Etwa 80 bis 90 Prozent aller Frauen über 20 Jahren haben Anzeichen für Dellen in der Haut. Manche stören sie so sehr, dass sie bereit sind, viel Geld in die Behandlung zu investieren. Viel Geld fließt in zweifelhafte Behandlungen. Die Therapien reichen von der Kältekammer über Wickel aus Frischhaltefolien bis zu invasiven Maßnahmen. Alle enttäuschten bisher jedoch in wissenschaftlichen Studien.

Bis auf eine Ausnahme, die zwar noch lange nicht der Durchbruch ist, aber zumindest Hoffnung macht: In einer Studie, die an der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt wurde, konnte die fokussierte Stoßwellentherapie in Kombination mit einem speziellen Krafttraining für den Po und die Oberschenkel die Cellulite-Dellen abschwächen. Das gluteale Krafttraining allein führt nicht zu einer von außen sichtbaren Veränderung der Hautstruktur. In Kombination mit einer Stoßwellentherapie hat sich dagegen die Cellulite im Durchschnitt um 30 Prozent verbessert.

Der positive Effekt der Stoßwellentherapie hält für mindestens zwölf Monate an. Bei Patientinnen, die sich nach einem Jahr erneut behandeln lassen, stellt sich eine weitere Besserung ein. Bei der Behandlung mit Stoßwellen erzeugt ein Gerät kurze und kräftige fokussierte Druckwellen, die in das Gewebe eindringen – in diesem Fall in die Haut. Notwendig sind sechs 20-minütige Stoßwellen-Behandlungen im wöchentlichen Abstand und dazu Ausdauer-Training (dreimal wöchentlich jeweils mindestens 45 Minuten lang). Sportarten wie Joggen, Schwimmen und ähnliches, in Kombination mit glutealen Krafttraining, verbessern den Erfolg zusätzlich, weil man dabei gezielt Fett verbrennt.

Wer also versuchen möchte, die Dellen ohne Hightech zu beseitigen, sollte es am besten mit Ausdauertraining probieren.

Drei praktische Tipps:

  • Wer seiner Haut etwas Gutes tun möchte, sollte möglichst nicht rauchen, da das Nikotin die Hautdurchblutung verschlechtert. 
  • Weißen Zucker sollte man besser vom Speiseplan streichen, denn er verhindert indirekt die Fettverbrennung.
  • Massagen mit dem Massagehandschuh oder einem Massageroller lockern das Gewebe, stimulieren die Hautdurchblutung und verbessern so den Lymphfluss. 

Voraussetzung für den Erfolg einer Stoßwellentherapie ist ein spezielles, hochwertiges Gerät, das auch für diesen Zweck geeignet ist.  Eine beidseitige Behandlung kostet rund 150 Euro, bei sechs Sitzungen summieren sich die Kosten demnach auf insgesamt 900 Euro. Eine beträchtliche Summe, angesichts der Tatsache, dass Cellulite nichts Krankhaftes ist. Wer dennoch stark darunter leidet, hat nach relativ kurzer Behandlungszeit einen positiven Anti-Cellulite-Effekt.

Dr. Horst GRUBELNIK, Sportmediziner, gibt laufend Tipps, wie Sie Ihre Gesundheit erhalten, aber auch verbessern können.