Die Infektionszahlen bleiben weiter stabil: In Österreich gibt es aktuell 796 aktiv Erkrankte, 98 davon in der Steiermark. 1.592 Steirerinnen und Steirer gelten als genesen. Dank der guten epidemiologischen Entwicklung folgt Ende Mai der nächste große Öffnungsschritt.

Österreichweit wurden bisher 16.401 Personen jemals positiv auf Sars-CoV-2 getestet, 15.005 davon haben sich bereits wieder erholt. Es gibt 635 gemeldete Todesfälle (Stand: 23.5., 7 Uhr).

390.488 Testungen wurden bisher (Stand: 22.5., 9 Uhr) in Österreich durchgeführt, 44.859 davon in der Steiermark. In der gesamten Steiermark befinden sich 12 Erkrankte zur Behandlung im Spital, 2 davon auf der Intensivstation. Österreichweit sind 159 Erkrankte hospitalisiert, 31 benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.

Ein Viertel würde sich nicht impfen lassen

Im Auftrag des Gesundheitsministeriums hat das market-Institut einer repräsentativen Gruppe von 1.000 Menschen die Frage gestellt, ob sie sich gegen das Corona-Virus impfen lassen würden, sobald ein Impfstoff zur Verfügung steht. Das Ergebnis zeigt, dass es eine deutlich höhere Bereitschaft für eine Impfung gegen das Corona-Virus als etwa gegen die Influenza gibt. Dennoch geben 25% an, „eher nicht“ oder „sicher nicht“ an einer Impfung gegen Corona teilnehmen zu wollen.

Demgegenüber stehen 62% der Befragten, die „auf jeden Fall“ (35%) bzw. „eher schon“(27%) an einer Impfung teilnehmen wollen würden.

Nächstergroßer Öffnungsschritt

Weil sich die Zahlen stabil entwickeln, folgt am 29. Mai der nächste große Öffnungschritt. So können Beherbergungsbetriebe, Freizeiteinrichtungen sowie Schwimmbäder und Seen wieder öffnen. Auch Kunst- & Kulturveranstaltungen sind ab dann wieder mit bis zu 100 Personen möglich.

Ebenso Schaustellerbetriebe, Freizeitparks, Vergnügungsparks sowie Indoorspielplätze, Paintballanlagen, Wettbüros, Automatenbetriebe, Spielhallen und Casinos, Museumsbahnen, Schaubergwerke, Ausflugsschiffe und Seil- und Zahnradbahnen können ab 29. Mai öffnen. Zusätzlich dazu können wieder Schulungen und Bildungsveranstaltungen bis maximal 100 Personen stattfinden. Des Weiteren ist nun auch Hobby-Sport ohne Kontakt im Inneren mit 2- Meter-Abstand möglich (z.B. Fitness-Studios).

Generell entscheidend für all diese Lockerungsschritte sind weiterhin Hygienemaßnahmen, insbesondere der Mindestabstand und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in geschlossenen Räumen.

Die epidemiologische Kurve zeigt den tatsächlichen Zuwachs an positiv getesteten Personen. (Stand: 22.5.)