In Gralla entsteht in der Schulstraße ein Pflegeheim mit 85 Betten. Am Montag (9.3.) wurde seitens der Beteiligten im Rahmen einer offiziellen Feier der Grundstein gelegt.

Die offizielle Grundsteinlegung für das neue Pflegeheim von Gralla, das im Mai 2021 eröffnet werden soll, haben sich zahlreiche politische Vertreter aus der Marktgemeinde Gralla, allen voran Bürgermeister Hubert Isker, als auch die verantwortlichen Projektentwickler, Investoren und Betreiber nicht entgehen lassen.

Platz für 85 Betten

Gerlinde Sollhart, Geschäftsführerin der Compass Gruppe, wird das Pflegeheim betreuen. Sie freut sich besonders, dass es sich bei dem Heim in Gralla um ein ebenerdig gebautes Gebäude handeln wird. „Ein Grundstück für eine ebenerdige Bauweise zu finden, ist immer eine große Herausforderung, umso größer ist die Freude, dass wir hier einen geeigneten Platz gefunden haben“, erklärte Sollhart.

Im Pflegeheim sollen 65 Einzelzimmer und zehn Doppelzimmer, und damit insgesamt 85 Betten, Platz finden. Rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden beschäftigt sein. „Die Küche wird groß ausgebaut und vor Ort gekocht, natürlich mit saisonalen Produkten, die wir vorrangig regional einkaufen wollen, um den Ort zu stärken“, versprach Sollhart. Auch ein großer Garten soll entstehen.

Die Compass Gruppe hat bereits fünf Seniorenwohnheime in der Steiermark errichtet, in der Gemeinde Ardning entsteht das sechste und in Gralla nun das siebte. Die Erfahrung und Kompetenz, die Direktorin Gerlinde Sollhart somit mitbringt, freut Bürgermeister Huberts Isker besonders.

Ein großer Schritt für die Gemeinde

Auch die Ortsnähe zu Leibnitz einerseits und die Nähe zum Ortszentrum von Gralla andererseits, findet Bgm. Isker sehr erfreulich, immerhin sollen die Bewohnerinnen und Bewohner weiterhin gut angebunden sein und am Gemeindegeschehen teilhaben. In Anlehnung an Neil Armstrongs berühmtes Zitat „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“, meinte Bgm. Isker: „Es ist ein großer Schritt für mich als Bürgermeister, aber ein noch größerer für unsere Gemeinde.“

Es werden Arbeitsplätze geschaffen und 85 Menschen bekommen eine liebevolle Betreuung und Obsorge. „Ich bin sehr dankbar, dass wir so kompetente Partner gefunden haben. Ich freue mich jetzt schon darauf, im Mai 2021 bei der offiziellen Eröffnung wieder hier zu sein“, so Bgm. Isker weiter.

Die Rottenmanner Bau- und Siedlungsgenossenschaft steht als Investor hinter dem Projekt, das die Baufirma Porr errichten wird. Bei Musik, Speis und Trank wurde nach der Grundsteinlegung auf eine hoffentlich termingerechte, qualitätsvolle und unfallfreie Umsetzung angestoßen.