Die Reform der steirischen Tourismusstruktur stellt die Weichen für den heimischen Tourismus neu. Im Vorfeld des Zusammenwachsens zur künftigen Erlebnisregion Südsteiermark wurde ein Informations- und Dialogprozess für die Südsteiermark und das Schilcherland in Gang gesetzt.

Beim jüngsten Tourismusforum Südsteiermark & Schilcherland erfolgte der offizielle Projektstart der Tourismusstrukturreform in der Region. Sämtliche unmittelbar Betroffene waren einladen, sich über das geplante Vorgehen in den nächsten Monaten zu informieren. Als Gesprächs- und Ansprechpartner mit dabei waren u.a. (v.l.n.r.) Ewald Zarfl (Vorsitzender-Stellvertreter TRV Süd- & Weststeiermark, Schilcherland, Vorsitzender TV Schilcherland Steiermark), Herbert Germuth (Vorsitzender-Stellvertreter TRV Süd- & Weststeiermark, Südsteiermark, Vorsitzender TV Die Südsteirische Weinstraße), Vorsitzender Mag. Guido Jaklitsch sowie Projektkoordinator GF Thomas Brandner.

Umsetzung des Strukturreformprozess

Mit der Umsetzung des Strukturreformprozess für die neue Erlebnisregion Südsteiermark wurde vom Land Steiermark der Tourismus Regionalverband Süd- & Weststeiermark beauftragt. „Respekt und Hochachtung zu diesem zukunftsweisenden Schritt an unsere Landesrätin MMag. Barbara Eibinger-Miedl. Diese Tourismusstrukturreform war dringend notwendig. Nun gilt es gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die Basis für die neue Tourismusregion zu ebnen“, zeigt sich Vorsitzender Mag. Guido Jaklitsch gemeinsam mit den Stellvertretern aus dem Schilcherland, Ewald Zarfl, und der Südsteiermark, Herbert Germuth, optimistisch für die Reorganisation. 

„Das Wichtigste für mich ist, in diesem Prozess entsprechendes Vertrauen auf allen Seiten aufzubauen. Denn Vertrauen kann man nicht verordnen, das muss gelebt werden. Daher werden wir alle betroffenen Personen aktiv einbinden und gemeinsam eine zukunftsfähige touristische Vision für unsere Region entwickeln“, so GF Brandner. 

 Arbeitstreffen entlang definierter Gremien 

Ein Projektteam und ein Strategieteam, die jeweils mit Vertretern der Südsteiermark und des Schilcherlandes paritätisch besetzt sind, werden in den kommenden Monaten ein inhaltliches Zukunftsleitbild erarbeiten, ein Organisationsmodell sowie eine Budget- und Finanzplanung erstellen und Fragen der technischen Zusammenführung klären. Entlang mehrerer Arbeitstreffen sollen bis zum Inkrafttreten der neuen Tourismusstruktur am 1. Oktober 2021 offene Punkte bearbeitet werden. 

Tourismusstrukturreform Steiermark