Ganz vorne mit dabei ist einmal mehr die Polytechnsiche Schule Leibnitz beim Kooperationsprojekt „Fidel“, der Bibliothek der Zukunft.

Nicht umsonst lautet der bekannte Leitsatz der Polytechnischen Schule Leibnitz „Einfach besonders ist nicht besonders einfach“.  Dieser Tage gaben nämlich Univ.-Prof. Dr. Hermann Maurer von der TU Graz und Universitätslektorin Mag. Dr. Daniela Camhy  vom Grazer Institut für Kinderphilosophie in der Leibnitzer Schule den offiziellen Startschuss für ein innovatives Projekt der Zukunft.

Die Gäste aus Graz gaben einen Überblick über das Projekt „Die digitale Bibliothek der Zukunft“ und demonstrierten, welche Möglichkeiten das System zu bieten hat.

Digitale Bücher und interaktive Objekte

„Die digitale Bibliothek der Zukunft baut auf dem international einmaligen, vom Austria-Forum Team der TU Graz entwickelten neuartigen System NetInteraktive Dokumente auf, das erstmals digitale Bücher in interaktive Objekte verwandelt“, so Univ.-Prof. Dr. Maurer. 

Ein im Zuge des Projekts entwickelter Prototyp bezieht Schülerinnen und Schüler der Polytechnischen Schule Leibnitz mit ein. Er zeigt, wie durch Anreicherungen in digitalen Büchern auf neue Entwicklungen hingewiesen und von Jugendlichen Kommentare, Fotos oder Filme in den Text eingebaut werden.

 „Der Prototyp eröffnet Jugendlichen ganz neue Möglichkeiten der Partizipation. Sie entdecken neue Handlungs- und Erfahrungsräume, die mit neuen Kommunikationsformen und veränderten Rollen einhergehen“, so Mag. Dr. Daniela Camhy vom Institut für Kinderphilosophie. Von den digitalen Möglichkeiten begeistert waren auch Bgm. Helmut Leitenberger und Doris Gesellmann von der Bildungsregion Südweststeiermark.