Bei der jüngsten Oldtimerkunstflugweltmeisterschaft im englischen Breighton nahe York gelang es dem Leibnitzer Dietmar Poll den Vizeweltmeistertitel zu erreichen.

Zur “Vintage Aerobatic World Championship”, also der Kunstflugweltmeisterschaft mit Oldtimerflugzeugen, kamen die Teilnehmer mit ihren Preziosen, meist Flugzeuge von denen es fast keine mehr gibt, aus ganz Europa angeflogen. Da das Wetter bei manchen nicht so ganz mitspielte, kamen manche Teilnehmer erst einen Tag später an.
Rechtzeitig mit dabei war Titelverteidiger Dietmar Poll mit dem einzigen Segelflugzeug im Feld, einem 72 Jahre alten Lunak, von dem es noch weltweit nur mehr ganze sechs Stück gibt.

Einige Hindernisse auf dem Weg

„Nachdem das bestellte Schleppflugzeug aus Deutschland wetterbedingt Verzögerung hatte, musste vom Nachbarflugplatz erst ein Flugzeug ausgeliehen werden, um den ersten Durchgang zu fliegen. Am aktuellen Flugplatz waren zwar über 100 perfekt restaurierte Oldtimer beheimatet, doch keines hatte eine Schleppkupplung für Segelflugzeugschlepp“, berichtet Poll. 

Am nächsten Tag kam zwar die deutsche Mannschaft am Flugplatz an, so der Leibnitzer, aber leider wurde das Schleppflugzeug beim Ausrollen nach der Landung beschädigt. „Also wieder eines ausleihen, war aber schwierig, da auf den umliegenden Plätzen auch Veranstaltungen waren. So flogen die anderen Teilnehmer mit ihren Motorflugzeugen bei schönem Wetter ihre Durchgänge“, weiß Poll weiter zu berichten.

Starke Nerven waren gefragt

Poll musste bis zum letzten Tag warten und alle seine drei ausstehenden Durchgänge innerhalb von nur zwei Stunden nachholen. So blieb für das Lernen der “Unbekannten Pflicht” nur die Zeit des Schlepps im Flug, zwischen den Flügen konnte nicht ausgestiegen werden. Außerdem wehte ein strammer Wind mit 80 km/h in der Höhe. „Mit einem Segelflugzeug hat man da schon etwas zu kämpfen, um in der 1x1km großen Kunstflugbox zu bleiben, die Motorflieger können da mit etwas mehr Gas leichter mithelfen“, weiß Poll.

Poll flog gleich in zwei Kategorien mit, am Ende waren es ein dritter und ein zweiter Platz. „Der Sieger flog ein exzellentes Programm mit einer übermotorisierten grünen Bücker-Replika, also keine Schande mal wieder Vizeweltmeister zu sein“, bilanziert der Leibnitzer.

Vizeweltmeister Dietmar Poll (ganz rechts im Bild).

Mehr dazu auf youtube:

Wer möchte, kann mit Dietmar Poll im zweisitzigen Pinocchio reinrassigen Segelkunstflug erleben, Anmeldungen an dpoll@gmx.net oder Tel. 06648315369.