Die Leibnitzer Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice im Kindermann-Zentrum verzeichnete im Dezember 2020 im Vergleich zum Dezember 2019 einen Anstieg bei arbeitslosen Männern um 26% sowie einen Anstieg von arbeitslosen Frauen um 31,9%.

Laut Geschäftsstellenleiterin Anneliese Scheucher waren zum Jahresende 2020 im Bezirk Leibnitz insgesamt 4.079 Personen arbeitslos gemeldet. Das bedeutete einen Anstieg um 902 Personen gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Ende Dezember 2020 waren einschließlich von 397 Schulungsteilnehmern in Summe 4.476 Personen arbeitslos und 75 Jugendliche auf Lehrstellensuche.

Haupterwerbsalter betroffen

„Mit 516 Personen weiterhin von der Arbeitslosigkeit betroffen sind Personen im Haupterwerbsalter von 25 bis unter 50 Jahre. Der Zuwachs beträgt 30,3% im Vorjahresvergleich“, so Scheucher.

Bei den 1.466 Älteren waren Ende Dezember 2020 um 27,9% oder 320 Personen mehr vorgemerkt als im Vergleichsmonat des Vorjahres. „Bei den Ausländern ist die Zahl mit 746 Vorgemerkten um 46% oder 235 Personen am stärksten gestiegen. 1.059 Frauen und Männer sind beim AMS mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen vorgemerkt. Davon waren 252 anerkannt Behinderte“, weiß die Leibnitzer Geschäftsstellenleiterin.

Dynamischer Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt präsentierte sich im Dezember 2020 dynamisch: Den 1.516 Personen arbeitslos Gewordenen stehen 315 Personen gegenüber, die die Arbeitslosigkeit beendet haben. In dieses Bild passt auch, dass es im Dezember einen Zugang von 118 offenen Stellen und 17 offenen Lehrstellen gab, dem gegenüber hatten wir 35 Zugänge an Lehrstellensuchenden. Der Bestand der sofort verfügbaren offenen Stellen beläuft sich auf 239.

Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit

Die Kurzarbeit ist nach wie vor ein wichtiges Instrument zur Absicherung der Beschäftigung im Bezirk Leibnitz.

„Wir bitten Personen, die arbeitslos sind oder werden, sich am besten per eAMS-Konto bei uns arbeitslos zu melden. Der eAMS-Konto Zugang ist auch über den finanz-online Zugang möglich, da unsere Telefone stark überlastet sind und es zu längeren Wartezeiten kommt. Es ist auch möglich, sich direkt auf der AMS-Homepage arbeitslos zu melden“, ersucht Anneliese Scheucher vom AMS Leibnitz um Verständnis.