Lockdown, Impfpflicht, Schulen offen – oder doch geschlossen? 2 G, 2,5 G oder 3 G? Kaum wer kennt sich noch aus. Manfred Repolust, geschäftsführender FPÖ-Bezirksobmann, stellt dem Corona Management in Österreich ein schlechtes Zeugnis aus. 

Angesichts der vielen Corona-Verordnungen und folgenden Änderungen ist die Verwirrung in Österreich groß, was jetzt wirklich erlaubt oder verboten ist.

Karten auf den Tisch

„Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie mangelhaft und konzeptlos das Krisenmanagement unserer Bundesregierung ist. Das, was derzeit in Österreich abgeht ist ein Wahnsinn!“, gibt sich der geschäftsführende FPÖ-Bezirksobmann Manfred Repolust entrüstet über die Arbeitsweise der türkis-grünen Bundesregierung und ergänzt: „Nicht nur, dass die Gesellschaft immer mehr auseinanderdividiert wird. Aufgrund der bewussten Fehlinformationen unserer Ministerriege werden Ängste geschürt und Panik verbreitet! Der Lockdown wird unserer Wirtschaft massiven Schaden zufügen, von dem sich die Unternehmer lange nicht erholen werden. Vor allem für Gastwirte, Frisöre und körpernahe Dienstleister wird es ein bitteres Erwachen geben, denn genau diese Branchen haben jetzt Hochsaison und ihnen wird die Lebensgrundlage entzogen!“

Auch die Kontrollmaßnahmen und die „Aktion scharf“ der Exekutive sind Repolust ein Dorn im Auge: „Auf der einen Seite werden unsere Bürger mit Ausgangsverboten und Strafen bedacht, auf der anderen Seite sind unsere Grenzen sperrangelweit offen und niemand kontrolliert! Ich möchte wissen, ob die ungebetenen Gäste, die unser Land betreten, ebenfalls auf Covid getestet oder zwangsgeimpft werden, so wie es uns Österreichern bald blühen wird! Mir tun unsere Exekutivbeamten leid, dass sie jetzt dazu beordert werden, uns Bürger so zu überprüfen. Diese Methoden erinnern mich leider an eine sehr dunkle Zeit unserer Geschichte! Minister Karl Nehammer macht es scheinbar Freude, uns Bürger zu schikanieren – er soll lieber seine Kraft dazu aufwenden, die vielen islamistischen Terroristen in Österreich zu kontrollieren.“ 

Impfpflicht und Demokratie 

Die geplante Impfpflicht ist für Repolust ein weiterer Schritt in Richtung Diktatur. „Wir leben in einer liberalen Demokratie, wo jeder selbst entscheiden soll, was für ihn wichtig ist und was nicht. Die Menschen sollen frei entscheiden dürfen, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht! Bei Kindern hört sich bei mir der Spaß sowieso auf – Finger weg von unseren Kindern! Sie sind ohnehin durch die vielen Einschränkungen und die Lockdowns schon an der psychischen Belastungsgrenze angelangt“, mahnt Repolust.

Niedrige Impfquote 

Mit einer sehr interessanten Statistik lässt der Freiheitliche aufhorchen: „Die österreichische Bundesregierung und viele Journalisten geben der FPÖ die Schuld an der angeblich niedrigen Impfquote. Das ist so nicht nachzuvollziehen!“ Der ORF hat unlängst eine Statistik publiziert, bei der der falsche Eindruck entsteht, dass der Großteil der nichtimpfwilligen Bevölkerung Wähler der FPÖ wären. Wenn man sich diese Statistik allerdings in absoluten Zahlen ansieht, ergibt sie ein völlig anderes Bild. Die Anzahl der Impfskeptiker bei der ÖVP ist nämlich weit höher als bei der FPÖ.

„Hier wird wieder einmal Meinungsmache betrieben und Fake-News gestreut! Jetzt ist Schluss – die einzige Möglichkeit, wie wir so schnell wie möglich aus dieser Misere herauskommen, ist ein sofortiger Rücktritt der türkis-grünen Bundesregierung und ehemöglichst Neuwahlen!“, fordert Repolust.

Anzahl der Impfskeptiker lt. Ergebnis der Nationalratswahl 2019

  • ÖVP: 411.565
  • SPÖ: 273.204 
  • FPÖ: 370.879
  • Grüne: 185.935 
  • NEOS: 85.167 
  • Nichtwähler: 780.666

Skeptiker FPÖ = 370.879 = 17,6% 
Skeptiker Rest = 1.736.537 = 82,4%

Quelle: orf.at/wahlergebnisse/nr19/#ergebnisse/