Leibnitz Aktuell Online

Galerie Marenzi – Elisabeth Schmirl

Galerie Marenzi – Elisabeth Schmirl
April 04
09:33 2016

Vernissage Freitag, 15. April 2016, 19 Uhr
Ausstellung 16. April – 28. Mai 2016
Öffnungszeiten jeweils samstags von 10 – 14 Uhr,
bei Abendveranstaltungen im Marenzihaus
und nach telefonischer Vereinbarung
Info 03452 / 76506
www.leibnitz-kult.at

In ihren Arbeiten begegnet Elisabeth Schmirl der digitalen Bilderflut unserer heutigen Zeit, dem fast manischen Zwang der Selbstzurschaustellung einer so genannten facebook- Generation, indem sie eine Auswahl digitaler Selbstporträts aus dem Internet extrahiert, in ihr Archiv einspeist, bearbeitet und in ein neues Medium übersetzt . Dabei spürt sie optischen Attributen und Typologien (Mimiken, Gesten und Haltungen) nach, die das Spezifische einer jungen, zumeist weiblichen Generation ausmachen könnten. In der Reihe the element of (s)u(r)prising verbindet die Künstlerin historische Daguerreotypien mit Gesichtern von Protestierenden und verhandelt die Frage nach einer zeitgenössischen Bildpolitik und der Notwendigkeit von Protest(Bildern).

Die Daguerreotypien zeichneten am Beginn der Fotografie oftmals Berufsbilder und Familienkonstellationen auf. Für die wenigen Menschen, die sich abbilden lassen konnten, blieb es meist auch bei der einen Fotografie die deshalb eine hohe Wertigkeit erhielt. Im National Archive sind über 700 dieser Habitual Portraits digitalisiert und archiviert. Häufig wurden die Bildplatten durch Abnutzung im Laufe der Zeit stark beschädigt, vor allem im Kopfbereich. Obwohl durch die Digitalisierung viele der Bildinformationen erst wieder „lesbar“ wurden, bleibt bei starken Verletzungen die Identität ausgelöscht. In diese Leerstellen fügt Schmirl Gesichter von Menschen bei Protestkundgebungen ein, gesammelt in Massenaufnahmen von Demonstrationen in den letzten Jahren. Es entstehen zeitgenössische Portraits von jungen Aktivistinnen. Die Haltung von politischen Menschen, jenseits der Pose ist sicherlich eine die wir öfter einnehmen sollten. Umgesetzt wurden die Bilder im Edeldruckverfahren der Cyanotypie – jedes Bild ist ein Unikat.

Elisabeth Schmirl, 1980 in Salzburg geboren, lebt und arbeitet in Wien und Salzburg. 2006 Diplom an der Kunstuniversität Mozarteum Salzburg. Sie ist Mitbegründerin und Betreiberin der Kulturinitiative periscope (Salzburg) und des batolit (Wien) – zwei Projekten, die mit ihrem Programm Fragen zur Arbeitsweise in der Kunst der Gegenwart untersuchen. Seit 2016 ist sie Mitbegründerin SUPER – Initiative für Zwischennutzung von Leerständen als kulturelle Handlungsräume in Salzburg
www.schmirl.org www.periscope.at www.batolit.at www.super-initiative.at

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/customers/webs/la/www/wp-content/themes/legatus-theme/includes/single/post-tags.php on line 5
Teilen

Ähnliche Artikel

Newsletter




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen