In der Reihe der diesjährigen Fassprobenverkostungen war am Donnerstag, dem 19. Jänner 2023 das Weingut Assigal am Götterberg mit einer bunten Palette von Jungweinen des Jahrgangs 2022 die jüngste Station von Connaisseuren.

Andreas, Mathias und Weinhoheit Marlene Prugmaier sowie der Doyen des Weingutes, August Assigal, haben in ihren Keller eingeladen, um den zahlreichen interessierten Gästen den neuen Weinjahrgang 2022 gleich direkt aus dem Fass einzuschenken. Nach zweijähriger Corona bedingter Pause endlich wieder eine interessante Gelegenheit für Weinfreundinnen und Weinfreunde, einen Ausblick auf den neuen Jahrgang zu gewinnen. 

Direkt vom „Fass“, in diesem Fall Stahltank, ins Glas kamen bei der Fassprobenverkostung die Jungweine des Weingutes Assigal.

Prickelnde Begrüßung

Zur Begrüßung prickelte in den Kostgläsern ein cremiger Muskateller Frizzante und stimmte die Gaumen in angenehmer Art und Weise auf die Fassprobenverkostung ein.

„Ich freue mich, dass ihr euch heute Zeit genommen habt zu verkosten, was wir im letzten Jahr in den Keller gebracht haben! Es ist ein schöner Jahrgang geworden, der uns sehr viel Freude bereitet. Mit drei Generationen am Weingut ist es auch gut zu arbeiten“, betonte Andreas Prugmaier als er seine Gäste am Weingut am Götterberg willkommen geheißen hat.

Welschriesling und Weißburgunder zum Start

Ein typisch fruchtig-duftige Apfelnoten präsentierender Welschriesling eröffnete den Verkostungsreigen im Keller des Weingutes Assigal.
Danach präsentierte die Steirische Weinhoheit Marlene Prugmaier höchstpersönlich ihren Lieblingswein, einen nussigen und nach reifen Birnen schmeckenden Weißburgunder, der sich am Gaumen von seiner fruchtigen Seite zeigte und dank gut eingebundener Säure bereits mit erstaunlicher Trinkreife und Ausgewogenheit glänzte. Der junge Tropfen kann dann schon ab 15. März 2023, der Wiedereröffnung des ausgezeichneten Buschenschanks Assigal nach der Winterpause in der gemütlichen Stube oder auf der Terrasse genossen werden. Einen kulinarischen Vorgeschmack darauf lieferte an diesem Verkostungsabend die schmackhafte Buchenschank-Küche mit unterschiedlichen Broten, die zu den Fassproben gereicht wurden.

Ein Gruß aus der Buschenschankküche durfte bei der Fassprobenverkostung auch nicht fehlen! Daniela Prugmaier servierte die köstlichen Brote zum jungen Wein.
Im Weinkeller des Weingutes Assigal kredenzte den Besucherinnen und Besuchern sogar eine echte Steirischen Weinhoheit die Jungweine des Weinjahrgangs 2022. Weinhoheit Marlene I. präsentierte ihren Lieblingswein, den Weißburgunder 2022.

Fruchtiger Sämling 88

Mathias Prugmaier kredenzte danach einen besonders aromatischen Sämling 88, der bereits auf die Flasche gefüllt wurde und im Verkauf ab Hof erhältlich ist. Der fruchtige, aus der Rebsorte Scheurebe vinifizierte Rebensaft besticht mit einem Duft nach frischen Trauben und hat eine leichte Restsüße, die jedoch in der Säure einen guten Gegenspieler hat.

Der trockene Muskateller, und wohl auch für nicht so versierte Weintrinker unverkennbare Vertreter dieser im Vormarsch befindlichen Rebsorte, versteht es, mit Zitrus-, Holunder- und Almkräutertönen zu gefallen.

Auch August Assigal, der das bekannte und beliebte Weingut am Götterberg mit seiner Gattin Maria und der Familie aufgebaut hat, schenkte die Jungweine 2022 in die Gläser ein.

Der sehr komplexe Morillon Ortswein Gamlitz mit brotig-hefiger Nase hingegen liegt zurzeit noch auf der Hefe, befindet sich also noch im Reifestadium und wird erst ab dem 1. Mai 2023 in den Verkauf kommen. „Die Reben für die Trauben dieses Morillons gedeihen auf einem sandigem Lehmboden, in dem Kalk eingeschlossen ist“, erläuterte Andreas Prugmaier.

Ein Prosit auf den ausgezeichneten Weinjahrgang 2022!

Zwei recht unterschiedliche Sauvignons

Der enorme Aromabogen der Rebsorte Sauvignon Blanc offenbarte sich auch bei dieser Fassprobenverkostung in zwei recht unterschiedlichen Vertretern der aktuellen steirischen Hauptsorte. Das Aushängeschild der Steiermark gibt sich einmal klassisch grasig-frisch und recht mild mit dem Geschmack und Geruch nach gelben Paprika und Johannisbeeren.

Ihre Freude mit den Jungweinen vom Weingut Assigal hatten auch die Herren Peer und Hartinger, die Connaisseure sind.

Höhepunkt des Abends

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Fassprobenverkostung waren sichtlich entzückt von den Jungweinen 2022.

Wohin die Reise auch gehen kann, wurde beim großen Sauvignon Blanc Ried Kogelberg 2021 deutlich! Die Trauben für den nicht umsonst von Familie Prugmaier als „Höhepunkt des Abends“ bezeichneten Riedenwein reifen in 490 Metern Seehöhe auf Schiefer-Urgesteinsböden am Kogelberg gleich neben der beliebten Aussichtswarte. Bereits in der Nase zeigt der Riedenwein kräftige Mokka-Töne und Röstaromen. Im Geschmack sind es dann vor allem Mango, Maracuja und Johannisbeere, die in einem exotisch anmutenden Früchtekorb klar und deutlich zum Vorschein kommen. Die Salzigkeit offenbart die Abstammung vom Schieferboden. Der Ausbau im großen, nur leicht getoasteten 500 Liter-Fass kommt in dieser höchsten Reifestufe als weiterer Vorzug dieses trockenen Riedenweins sehr schön zum Ausdruck.