Der bereits seit über 23(!) Jahren von Ernst Jahrbacher organisierte Fußball-Ligastammtisch der 27 Leibnitzer Fußballvereine verkörpert die geballte Fußballmacht im Süden der Steiermark. Beim letzten Stammtisch des Jahres 2022 waren auf Einladung des TUS St. Veit am Vogau und Bgm. Gerhard Rohrer beim Gasthof Draxler in St. Veit in der Südsteiermark zum Abschluss der Herbstsaison zahlreiche Funktionärinnen und Funktionäre gekommen, um Bilanz über die Herbstmeisterschaft zu ziehen.

Herbstmeister im Mittelpunkt

Organisator Ernst Jahrbacher und alle erschienenen Vereinsfunktionäre beglückwünschten zunächst die Vereinsvertreter von Herbstmeister SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch und USV Kötz-Haus Hengsberg recht herzlich.

Tillmitsch und Hengsberg wollen aufsteigen

So sprach dann auch beim Resümee über den Herbstdurchgang in der Oberliga Mitte Obmann-Stellvertreter Karl Prasser von einem „sensationellen Jahr“ mit nur einer Niederlage in der letzten Partie! „Unser Ziel ist der Aufstieg in die Landesliga. Dafür werden wir uns im Winter punktuell verstärken“, versprach Prasser und kündigte für 1. und 2. Juli 2023 die Eröffnung des neuen Tillmitscher Stadions mit einem Spiel gegen den SK Sturm an. Im Frühjahr werde, so Prasser sogar ein neuer Kreisverkehr zum neuen Stadion gebaut.

Auch laut dem Sportlichen Leiter und Co-Trainer Thomas Friess von Unterliga West Herbstmeister USV Kötz-Haus Hengsberg ist der Aufstieg nach der Herbstkrone das erklärte Ziel. „Sportlich ist es bei uns im Herbst top gelaufen, und wir haben mit vier Punkten Vorsprung den Herbstmeistertitel geholt. Trotzdem werden wir uns im Winter Verstärkungen holen“, betont Friess.

Obmann-Stellvertreter Patrick Markowitsch vom Oberliga-Mitte-Verein Straß (4. Tabellenplatz) freute sich im Jubiläumsjahr des 75-jährigen Bestehens des SV Straß über eine gute Defensive (nur 8 Gegentreffer) seiner Mannschaft, die erstmals mit zwei Jugendspielern aus dem eigenen Nachwuchs die Herbstmeisterschaft bestritten hat und auch dank der sieben Jugendmannschaften auf die „junge Welle“ setze. Sportliches Ziel der Strasser im Frühjahr ist es, am Ende im ersten Drittel der Tabelle zu landen.

Niederlagenserie beim USV Allerheiligen

„Das hat es in den letzten 17 Jahren noch niemals gegeben, dass wir nach einer Niederlagenserie am vorletzten Tabellenplatz liegen. Auch der Trainerwechsel führte leider zu keinem Trainereffekt“, bilanziert Ehrenobmann Friedrich Hohl. Für den langgedienten Funktionär ist das Problem, dass man, obwohl man sich verstärken möchte, auf dem heimischen Markt keine Spieler finde, die für die Regionalliga spielen könnten. 

Wechselbäder für Landesliga-Vereine

Für Obmann-Stellvertreter Franz Grubbauer vom FC Gamlitz (3.) war der Herbst „super gut gelaufen“. Daher revidiere man in Gamlitz das ursprünglich Ziel, nicht absteigen zu wollen. So peilt Gamlitz nun im Frühjahr einen einstelligen Tabellenplatz an.

Der SV Wildon, der mit einem jungen Trainerteam sportlich weit hinter den Erwartungen blieb, erwischte mit vier Niederlagen einen schwierigen Start in die Saison. Während die Wildoner mit dem 3. Platz bei Auswärtsspielen eine gute Auswärtsbilanz aufweisen, klappte es zu Hause nicht nach Wunsch. In der Heimtabelle ist Wildon gar Letzter.

Obwohl bei der TUS Teschl Heiligenkreuz das junge Team mit einheimischen Spielern zwar in Abstiegsgefahr ist, möchte man den 12. Platz halten und keine neuen Spieler zum Verein holen.

Wechselvolle Oberliga-Bilanz

Die SU Rebenland eroberte im Herbst lediglich 7 Punkte und möchte sich daher über den Winter im Kader mit neuen Spielern verstärken“, versprach Sektionsleiterin Daniela Krainer. 

Der FC Diesel Kino Resch Transporte Großklein ist laut SL Gernot Ritter zunächst mit einer jungen Mannschaft und mit einem jungen Trainerteam ins Rennen gegangen und hat mit markanter Auswärtsschwäche „unglückliche Niederlagen“ einstecken müssen. Mit dem neuen Trainer Bruno Friesenbichler erhofft man sich in Großklein mehr Stabilität und, dass man die „rote Laterne“ noch abgeben kann und am Ende doch nicht absteigen muss.

Beim USV Gabersdorf (6. Rang) ist der sportliche Leiter Robert Divo mit dem Herbstdurchgang und der sehr jungen Mannschaft mit vielen einheimischen Spielern zufrieden.

Ausbildung des Fußball-Nachwuchses

Beim Fußballcollege Leibnitz setzt man einen besonderen Schwerpunkt auf die Ausbildung der Jugendlichen. Die U 15 legte zunächst, so Stefan Dörner, einen fulminanten Start hin, musste aber in der Folge lange Ausfälle von Spielern erst verkraften.

Bei der U 17 erlebte Hannes Haller aufgrund personeller Engpässe mit nur 2 Siegen und einem Remis in 10 Spielen eine große Ernüchterung. Für das Frühjahr sein man jedoch zuversichtlich.

Starke Damenteams

SL Sigi Weichhart berichtete dank des Aufstiegs in die 2. Frauen Bundesliga von einem „spannenden Jahr“ beim FC Kötz-Haus Ladies Preding. „Obwohl wir mit dem selben Kader wie wir ihn in der Landesliga hatten in die Bundesliga gestartet sind, schlagen wir uns bisher trotzdem recht wacker. Dank Verstärkungen peilt man im Frühjahr einen Mittelfeldplatz an.

In der Steirischen Frauen Landesliga haben die sehr jungen Spielerinnen des FC Vogau Killerbienen, die aus der eigenen Jugend gekommen sind, laut Trainer Gernot Großschädl bereits 15 Punkte erreicht. Trotzdem sucht man vor allem noch für die Offensive  neue Spielerinnen.

Unterliga West

Beim SV Flavia Solva, der heuer das 70-Jahre-Jubiläum gefeiert hat, freut sich Obmann Guido Jaklitsch, dass nach dem Neustart im Jahr 2013 der Verein nun in der Unterliga West unter dem neuen Trainer Udo Kleindienst auf dem 7. Tabellenplatz und in „Tuchfühlung“ zur Spitze liegt. „Der 2. Platz und die Oberliga sind künftig das sportliche Ziel der Flavianer, die großes Augenmerk auf die Jugendarbeit sowie eine gute Zusammenarbeit mit dem LAZ und den Fußballcollege legen.

Bei der TUS St. Veit in der Südsteiermark hat sich Obmann-Stellvertreter Manfred Tatzl die neue Saison nach dem mageren 12. Tabellenplatz etwas anders vorgestellt. Man habe, so Tatzl, zwar die Jugend in die Kampfmannschaft eingebaut, aber zwei Abgänge leider nicht ersetzen können. Vor allem in den letzten Spielminuten gab es viele Gegentreffer und dadurch Punkteverluste. „Wir suchen einen neuen Trainer und wollen im Frühjahr dann eifrig punkte sammeln“, so Tatzl.

Gebietsliga Süd

In der Gebietsliga Süd hat der SV Weinburg gleich die ersten drei Spiele hoch verloren. Danach ist es zwar besser gelaufen und man konnte mit 14 Punkten den 6. Tabellenplatz schaffen, trotzdem will man im Winter neue Spieler verpflichtet.

Wortmeldungen der Gäste und Gastgeber

Während der Corona Lockdowns habe es laut STVV-Präsident Wolfgang Bartosch 27 % weniger Anmeldungen von Nachwuchsspielern gegeben. „Nun haben wir bei den Nachwuchsspielern wieder das Niveau von der Zeit vor Corona erreicht. Zum Glück hat heuer während der Meisterschaft die Pandemie keine Rolle gespielt! Finanzielle Probleme der Vereine werden mit Förderungen ausgeglichen“, so STVV-Präsident Wolfgang Bartosch.  Von einer eigenen Arbeitsgruppe werden die Abschaffung der 2. Kampfmannschaften diskutiert. Einige Vereine wollten, so der Präsident, wieder eine 1B um die geltende Altersklausel wegzubringen. Vor allem im Ennstal gebe s zu wenige Schiedsrichter. „Der steirische Fußball lebt. Gemeinsam werden wir ihn am Leben erhalten!“, meint Präsident Bartosch.

„Mit gleich 27 Vereinen haben wir eine geballte Fußballmacht im Bezirk Leibnitz“, schwärmt Sportdirektor Walter Hörmann und lobte die fundierte Ausbildung der Nachwuchsspieler durch Stefan Dörner sowie Hannes Haller und dankte den Funktionären für ihre engagierte Arbeit.

Bgm. Gerhard Rohrer konnte nach eigenen Angaben mit der Teilnahme am Fußball-Ligastammtisch „einen spannenden Einblick in das Fußballgeschehen gewinnen“. Mit Siebing, St. Veit und Weinburg hat er ja gleich drei Vereine in seinem Gemeindegebiet. „Die Unterstützung der Vereine und die Ausbildung der Jugend sind besonders wichtig, um sportlichen Erfolg zu haben. Fußball hat einen besonderen Wert für die Gesundheit der jungen Leute“, so Bgm. Rohrer.

10. Hallencup am 14. Jänner 2023

Für den am Samstag, dem 14. Jänner, ab 10 Uhr in der Reinhold-Heidinger-Sporthalle ausgetragenen 10. Hallencup für Vereinsmannschaften werden von Toni Jahrbacher noch Teams gesucht. „Der letzte Hallencup fand 2019 statt. Nächstes Jahr wollen wir das Jubiläumsturnier mit sechs Herren- und sechs Damen-Teams austragen“, so Organisator Toni Jahrbacher.