Eigentlich sollte ja bereits im Vorjahr der 50. Todestag Armstrongs mit einem großen Konzert in der Alten Klosterschule in Gamlitz entsprechend gewürdigt werden. Aber wie schon so oft in der Vergangenheit machte eben einmal mehr leider Corona einen Strich durch die Programmrechnung.

Somit konnte erst nunmehr mit einjähriger Verspätung dank der Hartnäckigkeit von Genussreigen-Organisator Franz Schober am 25. August 2022 das Tribute-Konzert für Jazztrompeter Louis  „Satchmo“ Armstrong mit dem „Manfred-Josel-Trio“ endlich nachgeholt werden.

„Let it swing“

Das kongeniale „Manfred-Josel-Trio“ mit Dejan Pecenko am Piano, Klaus Melem am Bass, Manfred Josel am Schlagzeug sowie das Vater-Sohn-Trompeter-Duo Hannes und Tristan Bauer versetzten mit Welt-Hits aus dem vielfältigen Repertoire Armstrongs das begeisterte Publikum zurück in vergangene Musikzeiten. In der Alten Klosterschule Gamlitz ließ das Manfreds Josep-Trio nach der kurzen Sommerpause echte Klassiker, die auch Nichtjazz-Freunden nach über 50 Jahren noch immer im Ohr haben. Dazu gesellten sich noch musikalische Raritäten aus den 1920-er Jahren. Dank des von Armstrong maßgeblich entwickelten Jazz-Stils des Swing war das Motto des Abends mit „Let it swing“ klar definiert. 

Nicht vergessen hat das „Manfred-Josel-Trio“ beim Auftritt in Gamlitz auf die musikalischen Wurzeln Armstrongs, die im New-Orleans-Jazz lagen. So wurde es ein beschwingter Abend in Gamlitz, den das Publikum noch lange in Erinnerung behalten wird.