In Gralla entsteht gerade in der Schulstraße 17 ein Pflegeheim mit 85 Betten. Projektentwickler, Investoren, Betreiber und Handwerker feierten nach nur viereinhalb Monaten Bauzeit nun bereits die Dachgleiche.

Die Rottenmanner Bau- und Siedlungsgenossenschaft steht als Investor hinter dem Projekt, das die Baufirma Porr errichtet und für das Alois List Projekt-Impulsgeber war.

Der Gleichenspruch

„Ein solches Werk kann nur geschehen, wenn jeder brav an seiner Stelle und alle fest zusammen stehen der Meister, Lehrling und Geselle. Stolz und froh ist jeder heute, der tüchtig mit am Werk gebaut. Es waren wackere Handwerksleute, die fest auf ihre Kunst vertraut. Darum wünsche ich, so gut ich’s kann, so kräftig wie ein Zimmermann, mit stolz empor gehobenen Blick dem neuen Hause recht viel Glück!“, verkündete vom Dach des Rohbaus Manuel Riegler, Maurer der Bauunternehmung Porr, und ließ, dem alten Brauch entsprechend,  danach das geleerte Weinglas vom Dach in die Tiefe fallen.

Pflegeheim rund um einen Atriumhof

Architekt Andreas Harich plante den Bau des neuen Pflegeheims auf einem schönen, barrierefreien Grundstück mit einem ruhigen Garten rund um einen Atriumhof. „Der den Innenbereich der Anlage vergrößernde Atriumhof wird von allen Zimmern her einsehbar sein. Die Bewohner können von ihren Zimmern aus beobachten, ob es gerade Veranstaltungen oder andere Aktivitäten im Atriumhof gibt. Die Anlage ist durch die Ausführung der Anlage geschützt und ruhig und von der Straße her nicht einsehbar. Außerdem werden Wege und ein Pavillon entstehen“, erläutert der Architekt das nach Wünschen der Auftraggeber und Investoren nun das im Rohbau befindliche Heim.

Freude bei den Protagonisten

Manfred Kainz vom Projektentwicklung KBG dankte allen Maurern und sonstigen Handwerkern sowie den Bauleitern Dietmar Trummer und Ing. Michael Gildemeister für den bislang unfallfreien Bau, dessen Dachgleiche nun gefeiert werden kann. Von einer Baustelle, wo gut zusammengearbeitet wird, sprach Peter Schaller, der Niederlassungsleiter der Porr AG in der Steiermark. Die Bruttogeschossfläche von 4200 Quadratmetern entspreche, so Schaller, einem ¾ eines Fußballfeldes.

Glücklich über den Standort und den Baufortschritt ist Bgm. Hubert Isker: „Das Heim ist für Gralla eine wichtige Einrichtung. Positiv war der reibungslose Ablauf des anrainerfreundlich verlaufenen Baus. Nach nur viereinhalb Monaten steht der Rohbau und können wir bereits die Dachgleiche feiern. Es werden vor allem Bewohner aus Gralla dort Aufnahme finden. Dank der Nähe zum Ortszentrum werden Angehörige ihre Verwandten oft besuchen kommen und sozialen Kontakt zu ihnen Aufrecht erhalten können!“

Als Betreiber des Pflegeheims Gralla fungiert die Compass Pflege-Verwaltungs-Handels GmbH. In Gralla entsteht bereits das siebente Pflegeheim der Compass-Gruppe. „Das Pflegeheim Gralla wird 65 Einzel- und 10 Doppelzimmer für 85 Bewohner haben. Im Juli nächsten Jahres ist die Eröffnung geplant. Mit Gralla haben die Investoren einen guten Platz für das Pflegeheim gefunden“, erläutert Andrea Brodik, Stellvertreterin der Geschäftsführung der Compass Pflege-Verwaltungs-Handels GmbH.

Die Gleichenfeier

Bei Musik mit den „Zirbitz Buam & Petzi“, sowie Speis und Trank des Direktvermarkters Pirkhof´s aus St. Stefan ob Stainz wurde bei der Gleichenfeier auf eine hoffentlich termingerechte, qualitätsvolle und unfallfreie Umsetzung angestoßen.