Um nur wenige Stimmen hat das Bürgerforum mit Manuela Kittler 2015 ein 2. Mandat verpasst. Mittlerweile hat sie sich als kompetente Vorsitzende des Prüfungsausschusses etabliert und mit so manchem Highlight aufhorchen lassen.

„Leibnitz muss aus der Vogelperspektive, zusammen mit Kaindorf und Seggauberg als Gesamtprojekt betrachtet werden. Unsere Stadt ist Drehscheibe der Verkehrsachse Graz- Marburg mit allen kulturellen und wirtschaftlichen Vorzügen und Traditionen. Die absolute Regierungsform der SPÖ lieferte bis dato leider wenig Zukunftsweisendes. Dieser 15-Jahre andauernde Stillstand unter der SPÖ- Mehrheit muss beendet werden. Wir wollen endlich Verantwortung übernehmen und Motor für künftige Anforderungen sein“, so GR Kittler. 

„Wir, das bürgerforum, übernehmen verantwortung für das ‚ganze‘ leibnitz – mit den ortsteilen seggauberg, leibnitz und kaindorf!“

Gemeinderätin Manuela Kittler

Wichtige Forderungen 

Live-Übertragung der Gemeinderatssitzungen, um damit endlich allen Leibnitzern den gebührenden Einblick in öffentliche Sitzungen zu ermöglichen. Eine gute Möglichkeit, sich selbst ein Bild davon zu machen, wie jeder Gemeindevertreter agiert. Diese ‚Politische Transparenz‘, die das Bürgerforum schon oft beantragte, muss endlich Realität werden. Die SPÖ war bis jetzt dagegen. Warum wohl? 

Entlastung des Verkehrs und Radfahrnetz anlegen: Eine Gesamtlösung für alle Straßen, um den Leibnitzer Verkehr endlich zu entlasten. Anlegen eines dringend notwendigen Radnetzes. 

Beseitigung des Parkplatzmangels: Die Sicherstellung des Mindesterfordernisses von 1,5 Parkplätzen je Wohneinheit für Neubauten muss wieder in der Stellplatzverordnung beschlossen werden. Die SPÖ hat diese Mindestvorgabe (gegen Ablösesummen!) ersatzlos gestrichen. Man kann damit Autos nicht einfach wegdenken! 

Bauen mit Maß und Ziel: Mir ist wichtig, dass die Bauwirtschaft mit der Infrastruktur ausgeglichen wächst. Weg vom Bauboom mit Leerwohnungen, dafür hin zum ökologischen Bauen. 

Sicherheit in Leibnitz: Sicherheit ist mehr als 112 zu wählen. Die Sicherheit beginnt dort, wo jeder weiß, was in der Krise zuerst zu tun ist. Ich bin für absolute Information und kontinuierliche öffentliche Berichterstattung an alle Bürger. 

Musik, Kultur, Sport, Spiel, Vereine: Ich stehe für absolute Vereinsförderung in Form eines jährlichen Grundzuschusses. Unsere Vereine müssen gehegt und gepflegt werden. Sie sind wesentliche Stützen und Eckpfeiler einer gut funktionierenden Gesellschaft. Ich bin aber absolut gegen die finanzielle Bevorzugung eines rein SPÖ-geführten Vereins wie LeibnitzKULT. Die SPÖ-Führung nimmt (vielleicht deshalb) keine ordentlichen Mitglieder aus anderen Parteien auf. Die jährliche Subvention von 160.000 Euro ist ein deutliches Zeichen dafür. Kultur und Zuschüsse sollten „ohne“ politischen Einfluss zugänglich sein. 

Kinderkrippen- und Kindergartenplätze: Wartezeiten von bis zu zwei Jahren müssen abgeschafft werden. Ein Grundbedürfnis ist, dass ausreichend Plätze vorhanden sind. Das Bereitstellen ist organisatorisch gut zu lösen, denn schon bei der Geburt des Nachwuchses erkennen wir räumliche Bedarfszahlen. Auch das ist Stadtplanung! 

Wirtschaft: Mein persönliches Augenmerk liegt natürlich in der Gleichbehandlung der Unternehmen in Leibnitz. Unsere Unternehmer am Hauptplatz, in den Nebengassen sollen für gute Ideen und Projekte finanziell gefördert werden. Unsere Kinder und Bewohner sollen in der Region Arbeit finden und nicht nach Graz pendeln müssen. Darüber hinaus ein natürlicher Beitrag zum Klimaschutz. Kaufkraft in Leibnitz forcieren und zur Marke machen – das ist unser Ziel. 

Umwelt- und Klimaschutz: Vier Bäume zu pflanzen ist zwar nett, aber zu wenig! Wir engagieren uns auch in den Bereichen Ökologie und Ökonomie. Diese Themen müssen in Form Begrünung der Stadt und Ausbau des Öffi-Netzes vorangetrieben werden. 

Grottenhof: Wir nutzen vorhandene Ressourcen am Grottenhof und adaptieren ihn als Veranstaltungszentrum. 

„Nur das verwalten allein – wie von der spö seit jahren zelebriert – ist, in zeiten wie diesen, einfach zu wenig!“

GR Manuela Kittler

„Einsparungspotentiale gibt es viele. Wir haben sie in den letzten Jahren schon deutlich aufgezeigt. Mit dem Einsparungspotential, einer geplanten Neuausrichtung und mittels einer Umverteilung der Budgetgelder könnte Vieles schon längst begonnen werden. Es geht um unser Geld, wir sind die Steuerzahler. Verbesserung geschieht durch Veränderung! Wir vom Bürgerforum, Liste Manuela Kittler, Liste 7 machen es besser!“