„Eltern werden in Leibnitz kräftigst zur Kasse gebeten! Die SPÖ erhöht sogar zusätzlich noch die Tarife um 10%! Wie kann es sein, dass berufstätige Eltern schulpflichtiger Kinder für die Nachmittagsbetreuung an der Schule in Leibnitz für eine 5-Tage-Woche 110 Euro bezahlen müssen, wobei vergleichsweise die absolut gleiche Leistung in den Gemeinden Straß und Großklein nur 55 Euro kostet? Sind hier die Kinder billiger? Bei diesen Elternbeiträgen handelt es sich um die Grundkosten, wobei die Kosten für das Mittagessen zusätzlich verrechnet werden. Die Stadtgemeinde Leibnitz zeichnet verantwortlich und ist Schulerhalter.  

Die weitere Kuriosität: Am Anmeldeformular für die Eltern wurde bereits im Februar 2021 eine Tariferhöhung um 10 % kundgetan, dies obwohl der Stadtrat erst im März 2021 tagt und die Beschlussfassung abzuwarten gewesen wäre. Hier greift wieder die absolute Regierungsform der SPÖ und kommuniziert ihre Aussagen noch vor der Beschlussfassung einer Stadtrat-Sitzung? Warum auch warten, der Stadtrat besteht mehrheitlich aus SPÖ-Mandataren, eine SPÖ-Alleinherrschaft! Das Bürgerforum Leibnitz hat daher die sofortige Neuausschreibung der Nachmittagsbetreuung für schulpflichtige Kinder beantragt. 

Wir vom Bürgerforum machen den sozialen Schulterschluss mit den Eltern in Leibnitz. Es darf keine Tariferhöhung geben und wir haben um Neuausschreibung für Anbieter einer Nachmittagsbetreuung ersucht.“  

Ihre Manuela Kittler,
Fraktionsvorsitzende des Bürgerforum Leibnitz

Anmerkung der Redaktion: Beiträge externer Autoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte.