Am Samstag, dem 16. März 2019 wurden zum Erhalt der Streuobstwiesen wieder tausende Jungbäume alter Obstsorten im Naturpark Südsteiermark verteilt.
Exakt waren es 7000 mal Kronprinz, Schafnase und Maschanzker, die einen Beitrag für die Vielfalt im Naturpark Südsteiermark sorgen sollen.
Dank eines Naturschutzprojekts des Landes Steiermark und mit Unterstützung der Gemeinden konnten in drei Jahren knapp 7000 Jungbäume auf den Wiesen des Naturparkes nachgesetzt werden. Aber auch weitere 30 alte regionale Sorten werden in Zukunft die Gaumen der Südsteirer erfreuen. Es ist wichtig diese Sortenvielfalt als Kulturgut und Fundus für zukünftige Züchtungen in Zeiten des Klimawandels zu bewahren.

Die extensive Bewirtschaftung der Streuobstwiesen ist wichtig im Kampf gegen das Artensterben. Über 3000 verschiedene Arten von Pilzen, Insekten, Vögeln und Kleinsäugern finden hier ihr Zuhause. Die Biodiversität ist die Voraussetzung für eine gesunde und natürliche Entwicklung aller Lebewesen und Ökosysteme. Biologische Vielfalt schafft zahlreiche Leistungen, die wir Menschen Tag für Tag nutzen, wie z.B. Trinkwasser, Nahrungsmittel, Energieträger, Baumaterialien oder medizinische Wirkstoffe.
Der Natur- und Kulturlandschaftsschutz stellt für den Naturpark Südsteiermark die Basis der Arbeit dar. Nur gemeinsam mit den im Naturpark Südsteiermark lebenden Menschen ist es möglich, das attraktive Landschaftsbild der Region mit seiner ökologischen Artenvielfalt zu sichern!
Foto: Naturpark Südsteiermark