Mit dem Impulspark Lang-Lebring schreiben unter Bgm. Franz Labugger und NRAbg. Bgm. Joachim Schnabel zwei besonders zukunftsorientierte südsteirische Vorzeigegemeinden eine beispielhafte Erfolgsgeschichte.

Investitionen der Gemeinden und des Landes in die lokale Infrastruktur für Betriebe und die Ansiedelung von Unternehmen rechnen sich! Das zeigen die Zahlen und Fakten der Initiative der Gemeinde Lang und der Marktgemeinde Lebring-St. Margarethen für ein pulsierendes Miteinander ansässiger Unternehmen. In dem großen pulsierenden Gewerbegebiet in Lang-Lebring sind bereits nahezu 300 Unternehmen und schon rund 2.500 Mitarbeiter tätig. 

Offensive für pulsierendes Gewerbegebiet

Die unternehmerische Dynamik offenbart sich auch am Verkehrsaufkommen rund um das glänzende Beispiel Impulszentrum Lang-Lebring. So gilt es, nicht nur die Verschwendung von Ressourcen durch lange Transport- und Anfahrtswege, sondern auch das Potenzial der angesiedelten Unternehmen besser sichtbar zu machen.

Nicht Produkte und Leistungen aus dem Internet, sondern aus der direkten Umgebung sollen die Wertschöpfung erhöhen, die Öko-Bilanz verbessern und die Standortkompetenz weiter stärken. Deshalb startet das Impulszentrum Lang-Lebring als ersten Schritt zur regionalen Fokussierung eine mehrere Punkte umfassende Offensive für die hier angesiedelten Unternehmen. 

Identität schaffen

Mit der Marke Impulspark© Lang-Lebring wird die geballte Kompetenz noch klarer wahrgenommen, die Kommunikation erleichtert und die Bekanntheit erhöht. Aber auch Insellösungen eingemieteter Unternehmen oder das entstehende Gewerbegebiet Jöss werden dabei ebenso integriert, wie alle eigenständigen Unternehmen der Gewerberegion.

Zeigen, was Unternehmen können

Damit sich benachbarte Unternehmen untereinander noch besser vernetzen und eine entsprechende Identität als Mitgliedsbetrieb der Marke Impulspark© schaffen, wird gerade eifrig unter dem Motto „Vom Nachbarn statt vom Internet“ an einem Kompetenzbuch für alle Unternehmen im Impulspark gearbeitet. Dank innovativer Unterstützung von Harald Weinrauch von der Lebringer Studio Creativ Werbeagentur entsteht nach dem Motto „Vom kompetenten Nachbarn statt aus dem Internet“ eine Leistungsübersicht aller angesiedelten Unternehmen. So wird die regionale Zusammenarbeit nachhaltig gefördert und neue Synergien gewonnen. 

Neues Leitsystem

Für Zusteller von Speditionen und Besucher ist es wegen der Größe des Areals schwierig, ein Unternehmen im Impulszentrum auf Anhieb zu finden. Auf der Suche kommt es mitunter zu unnötigen Fahrten. Mit einem durchdachten und transparenten Verkehrsleitsystem sollen künftig Besucher des Impulszentrums gezielt zum jeweiligen Unternehmen gelotst werden.

Freie Gewerbeflächen

Der Weiterentwicklung der Achse Graz-Marburg wird dank Planung und Aufschließung neuer Gewerbeareale Rechnung getragen. Das in unterschiedlichen Teilflächen nutzbare Gesamtprojekt umfasst in Lang 279.000 m² (knapp 28 ha) freie Flächen und auch in Lebring-St. Margarethen gibt es noch Freiflächen. Dank einer perfekten Infrastruktur ist ein Betriebstandort im Impulszentrum eine attraktive Zukunftsinvestition.

„Mit diesen Schritten möchten wir Verantwortung für eine weiterhin pulsierende Zukunft für unsere Gewerbebetriebe übernehmen“, freuen sich Bgm. Labugger und NRAbg. Bgm. Schnabel unisono auf eine pulsierende Zukunft der Region.

Die beiden Bürgermeister Franz Labugger (Marktgemeinde Lebring-St. Margarethen) und NRAbg. Joachim Schnabel 
(Gemeinde Lang) sind die Motoren des beispielhaften Impulspark Lang-Lebring.

Weitere Infos: www.lebring-st-margarethen.gv.at | www.lang.gv.at