Die neue Trasse der L 208 wird von der Überführung über die A9 in Richtung Kreisverkehr B 67 (Grazer Straße)/L 612 (Vogauer Straße) entstehen.

„Die neue Trasse der L 208, der Perbersdorfer Straße, wird knapp 370 Meter lang sein. Bis zur geplanten Fertigstellung Anfang November werden wir knapp 900.000 Euro verbauen. Die Gemeinde Gabersdorf beteiligt sich mit 120.000 Euro“, so Landesverkehrsreferent Landeshaupt,mann-Stellvertreter Anton Lang anlässlich des Spatenstiches mit Bgm. Franz Hierzer und weiteren prominenten Teilnehmern.

Die neue L 208

„An der neue Trasse werden beidseitig Begleitwege errichtet, wobei auf der Nordseite ein Grünstreifen mit einer Baumallee entstehen wird. Die bestehende L 625, die Gabersdorfer Straße, wird mit einem T-Knoten in die neue L 208 eingebunden und in weiterer Folge zu einer Gemeindestraße. Die ,alte‘ L 208 wird von der Überführung über die A9 bis zur Kreuzung mit der L 625 aufgelassen, rückgebaut und rekultiviert“, berichtet Projektleiter Ernst Mayer von der A16, Verkehr und Landeshochbau:

Beitrag für mehr Sicherheit

Die Gesamtkonstruktionsstärke der Fahrbahn der neuen L 208 wird mindestens 70 Zentimeter, die der Begleitwege und des Gehweges rund 50 Zentimeter betragen. „Die Vorarbeiten für die Projektentwicklung dieses Straßenprojektes waren nicht einfach und sehr zeitaufwendig. Dass es nun mit der Umsetzung klappt ist für mich daher umso schöner und erfreulicher. Es ist auf jeden Fall ein wesentlicher Beitrag für mehr Sicherheit. Für den angrenzenden Wohnbereich wird dadurch eine gewisse Verkehrsberuhigung gewährleistet“, betont Bgm. Franz Hierzer.