Obwohl am Samstag, dem 14. Jänner 2023 die Fassproben der Jungweine des neuen Jahrgangs 2022 vom Weingut Schloss Seggau verkostet werden konnten, blieben die maßgeblichen Akteure und der Verkostungsleiter praktisch dieselben wie bei der jüngsten Fassprobenverkostung im Keller des Landesweingutes Silberberg.

Überwältigender Auftakt

Der Grund zumindest für die personellen Identitäten sind einfach erklärt: Das Steiermärkische Landesweingut Silberberg hat nämlich seit dem Jahr 2020 die 8 Hektar großen Weingärten von Schloss Seggau gepachtet und bewirtschaftet sie.

„Wir sind überwältigt, wie viele gekommen sind, um hier heute die Fassproben des Weingutes Schloss Seggau zu verkosten. Auch das Seggauer Team rund um Verkaufsleiterin Ursula Lechenauer, Elfriede Ratz und Christa Lieb erwartet bereits mit Spannung den neuen Weinjahrgang“, begrüßte Schloss-Seggau-Direktorin Mag. Andrea Kager-Schwar die interessierten Weinfreundinnen und Weinfreunde im bereits 337(!) Jahre alten mächtigen Bischöflichen Gewölbekeller die große Gästeschar des interessanten Abends.

Dir. Mag. Andrea Kager-Schwar (re.) und Dir. Ing. Reinhold Holler (2.v.r.) freuten sich, die Fassproben des Weingutes Schloss Seggau vorstellen zu dürfen.

„Aus der Partnerschaft sind herrliche Weine hervorgegangen, wie zuletzt zwei Mal Gold und sechs Mal Silber bei der AWC in Wien beweisen“, freute sich Schulleiter Dir. Ing. Reinhold Holler vom Bildungszentrum für Obst- und Weinbau Silberberg.

Der Blick zurück auf 2022

„2022 ist als Kellermeister mein 9. Jahrgang und mein 3. für Schloss Seggau mit den Rieden Einöd, Wiesberg, Kainberg und Kogelberg“, rekapitulierte Klaus Fischer. „Der Jahrgang 2022 ist ein sehr, sehr guter, was aber bis zum Ende nicht so sicher war! Bis zur Blüte war das feucht-warme Wetter eine Herausforderung, speziell wegen der Peronospera-Gefahr. Der trockene Sommer war manchmal zu trocken. Der September-Anfang brachte jedoch Regen, dem ein wunderschöner Herbst folgte. Die Weine des Jahrgangs 2022 sind im Alkohol niedriger als sie 2021 gewesen sind, verfügen jedoch über eine schöne Säure“, weiß Fischer zu berichten.

Kellermeister Klaus Fischer stellte auch bei der Fassprobenverkostung der Weine des Weingutes Schloss Seggau die Proben vor.

Die große Sortenvielfalt

Die Verkostung von zehn Fassproben widerspiegelte die besondere Sortenvielfalt der Seggauer Weine. Los ging es mit einem knackigen, frischen und lebendigen Welschriesling Südsteiermark DAC 2022, der bereits mit klaren Apfel- und Zitrustönen am Gaumen für Gefallen sorgte.

Der nachfolgende volle, von lebendiger Säure geprägte Ortswein Riesling Kitzeck-Sausal DAC 2022 offenbart Gerbstoffreichtum aufgrund des kargen Kitzecker Schieferbodens auf dem die Trauben für diesen Wein gewachsen sind. In der Nase zeigt er Pfirsich-Töne. „Er reift im Stahltank bis zur Flaschenfüllung im Sommer auf der Vollhefe!“, so Kellermeister Fischer.

Als fruchtig, traubig, unkompliziert und blumig kann der traditionelle Steirische Mischsatz beschrieben werden. Für Trinkspaß sorgen in der gelungenen Mischung die Ausgewogenheit und angenheme Säure von 40 % Muskateller, 40 % Welschriesling und 20 % Reinriesling.

„Mit Zitronenmelisse, Mandarinen und Kräutern besticht der fruchtig-traubige Gelbe Muskateller Südsteiermark DAC 2022, der bereits Mitte Februar in Flaschen gefüllt werden wird“, so der Kellermeister.

Der vor allem regional sehr beliebte Weißburgunder Südsteiermark DAC 2022 ist nicht umsonst everbody´s darling. Leichte Fruchtigkeit gepaart mit milder Säure, Anklängen an Birnen und brotiger Note sind dier Vorzüge dieses Weißburgunders.

Große Palette an Jungweinen aus dem Fass

Die beiden Vertreter der steirischen Hauptsorte Sauvignon Blanc zeigten die ausgesprochene Vielfalt auf, die in dieser vielseitigen Rebsorte steckt. Der spannende Gebietswein Sauvignon Blanc Südsteiermark DAC 2022 erinnert an einen Mix aus Hollunder, rote Ribisel und Cassis und ist würzig und saftig.

Der salzige, gerbstoffreife Sauvignon Blanc Ried Einöd DAC 2022 hat noch ein Jahr Zeit im Fass auf der Vollhefe heranzureifen. Für manchen Verkoster roch er sogar nach Schießpulver oder Feuerstein, was auf den Schieferboden zurückzuführen ist.

Der Grauburgunder Ried Einöd DAC 2022 sticht durch eine sehr kräftige goldgelbe Farbe auf Anhieb aus der Palette der Seggauer Weine heraus. Das ist die Folge einer bis zu 18 Stunden dauernden Vergärung mit den Beerenschalen auf der Maische. Holzfassvergoren erinnert er an Honig. „Er ist fordernd und schon viel Wein! Wegen des Gerbstoffs braucht er mit seiner aktuell leichten Fruchtigkeit und leichtem Holzfasseinsatz aber noch Zeit zum Reifen“, meinte Kellermeister Fischer.

Spezialitäten zum Finale

Hohe Ansprüchen gerecht werden muss der mit Blütenaromatik glänzende Seggauer Messwein 2022, dem das Kirchenrecht und dem Kellermeister die Erfüllung besonderer Kriterien abverlangt. So muss er besonders natürlich und fruchtig sein, was auch durch Anteile von 40% an Reinriesling und jeweils je 20 % von Traminer, Weißburgunder und Muskat Ottonel erreicht wird.

Noch eine leichte Gärung zeigte der Traminer Ried Kainberg DAC 2022, der, so Kellermeister Fischer, in einem 500 Liter großen Holzfass langsam vor sich hingärt. „In der Nase erinnert dieser Traminer an Litschi. Er ist aber noch nicht fertig und gärt wegen der Kälte im Keller nur langsam. Wir werden das Holzfass im Frühjahr ins Warme hinausstellen, damit die Gärung beschleunigt wird. Er bleibt aber auf jeden Fall mindestens noch bein Jahr im Holzfass bis wir ihn auf Flaschen füllen“, erläuterte Fischer.