Nun unterstützt die Bundesregierung auch gemeinnützige Vereine und Organisationen, die von der Coronakrise betroffen sind. 

Der Unterstützungsfonds ist mit  insgesamt 700 Mio. Euro dotiert. Anträge können ab sofort und sogar bis Jahresende gestellt werden. 

Stärkung der vielen Freiwilligen

„Ehrenamt ist unverzichtbar. Gerade im ländlichen Raum sind Vereine ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Besonders in unserer Region hat das Engagement in den zahlreichen Vereinen und Organisationen einen hohen Stellenwert. Der Unterstützungsfonds in der Höhe von 700 Mio. Euro ist genau die richtige Antwort zur Stärkung der vielen Freiwilligen, die mit ihrem Engagement unsere Lebensqualität sichern“, betont NRAbg. Bgm. Joachim Schnabel. 

Wer kann Unterstützung beantragen?

Auch Freiwillige Feuerwehren, sowie Sport-, Kultur- und Musikvereine in den Gemeinden leiden unter den Folgen der COVID-19-Krise, weil sie aktuell nur schwer fehlende Einnahmequellen kompensieren können. Daher hat die Bundesregierung einen europaweit einmaligen Unterstützungsfonds in der Höhe von 700 Mio. Euro für Vereine vereinbart. 

 „Als aktiver Feuerwehrmann freut es mich besonders, dass wir mit dem Fonds auch in die Sicherheit in den Gemeinden investieren und den Kameradinnen und Kameraden weiterhin die passende Schutzausrüstung geben können. Mit diesem Unterstützungsfonds erkennen wir die Leistungen im ländlichen Raum an und stärken so das kulturelle und gesellschaftliche Leben in den Gemeinden!“, unterstreicht NRAbg. Bgm. Schnabel die Wichtigkeit der Unterstützung für Vereine.

Anträge bis Jahresende möglich

Anträge an den Fonds sind ab sofort bis zum 31. Dezember 2020 online unter www.npo-fonds.at einzureichen. Neben einem Fixkostenzuschuss für Miete oder Strom, sieht der Unterstützungsfonds einen Struktursicherungsbeitrag als Pauschalbeitrag vor. Dadurch können unter gewissen Umständen bis zu 7% der Einnahmen des Vorjahres abgegolten werden.