Durch die Corona-Pandemie stehen Weltweit nahezu alle Lions Clubs in über 200 Ländern mit mehr als 1,4 Millionen Mitgliedern vor besonderen Herausforderungen. Auch „Löwen“ in Österreich sind davon betroffen.

Was tun in Corona-Zeiten?

Unter der Leitung des Lions Clubs Deutschlandsberg kam es dieser Tage in Leibnitz zwecks Erfahrungsaustausch in Sachen Einschränkungen und Auflagen bei größeren Veranstaltungen auf Grund von Corona, mit den Lions Clubs Deutschlandsberg, Leibnitz und Bad Radkersburg-Mureck zu einem Treffen der Clubs der Zone Süd-West im Leibnitzer Wirtshaus „Römerhof“. Mit dabei waren für die süd- und weststeirischen „Löwen“ (v.l.) Klaus Reinisch LC Deutschlandsberg, Willi Robatscher LC Leibnitz, Gerhard Pracher, Mihael Magdic LC Bad Radkersburg-Mureck, Karl Altenburger LC Leibnitz, Meinhard Rief, Anton Hude LC Deutschlandsberg.

Weiter helfen

Die drei Clubs haben in Clubjahr 2019/2020 in Summe insgesamt rund € 60.000,- für soziale Zwecke ausgegeben. Die Finanzmittel stammen aus Einnahmen verschiedener Aktivitäten wie etwa Konzerte, Flohmärkte oder Kabarettabende. Im aktuellen Jahr können diese Benefizveranstaltungen aber nicht in der gewohnten Form durchgeführt werden. Bei der Zonensitzung wurde daher vereinbart, dass jeder Club dennoch im Rahmen der Vorgaben und Auflagen entsprechend angepasste Aktivitäten setzt. So soll weiterhin in den für viele schwierigen wirtschaftlichen Zeiten, Hilfe geleistet werden können. Dazu richten die Clubs schon jetzt die Bitte an die Bevölkerung, die Veranstaltungsangebote der Lions Clubs zu beachten und an den Veranstaltungen teil zu nehmen.