Mit einer landesweiter Plakat-Aktion, einem Jugend-Dialog in den Bezirken und einer Innovationstour in den Landwirtschaftsschulen unterstützt die Landwirtschaftskammer die Jugend-Kampagne „Zukunft Junge Landwirtschaft – Bauer sein ist cool! Bäuerin sein ist cool!“.

Die Jungen krempeln Ärmel hoch

In ihrem Manifest „Zukunft Junge Landwirtschaft“ greifen junge Bäuerinnen und Bauern  brennende Themen wie Klimakrise, Tierwohl, regionale Lebensmittelversorgung, Bodenversiegelung oder Fairness gegenüber ihrem Berufstand auf.

„Wir stellen uns den großen Zukunftsfragen und sind bereit, unseren Beitrag zur Lösung zu leisten. Wir sind für Gespräche und Diskussionen offen, wünschen uns aber auch, dass die Steirerinnen und Steirer ein Ohr für unsere Anliegen haben“, so Sprecherin Nicole Zenz. 

Unterstützung der Steirer und der Politik

„Bauer sein ist cool! Aber um Bauer bleiben und beispielsweise Tierwohlställe bauen zu können, brauchen wir die Unterstützung der Steirerinnen und Steirer und der Politik“, ergänzt Josef Kaiser aus Weitendorf “ Die Sprecher der Jungen Landwirtschaft betonen, dass ihre engagierten Pläne und Vorhaben nur dann umzusetzen sind, wenn ihnen faire Voraussetzungen im Hinblick auf eine nachhaltige, zukunftsfite land- und forstwirtschaftliche Produktion geboten werden.

Motivation für die Jungen

650 Großplakate und Transparente in allen Teilen der Steiermark sollen einerseits Motivationsfaktor für die jungen Bäuerinnen und Bauern sein und andererseits die Bevölkerung für deren Anliegen sensibilisieren. Um die Dynamik weiter zu forcieren, werden ab Herbst in einem nächsten Schritt in den steirischen Bezirken Jugend-Dialoge durchgeführt. Im Herbst sollen in den landwirtschaftlichen Fachschulen mit einer Innovationstour Initialzündungen für neue Ideen und Wege in der Land- und Forstwirtschaft gelegt werden.