Das Leben in der Stadtgemeinde Leibnitz steht im Mittelpunkt einer anonymen Bürgerbefragung. Diese Umfrage wurde bis Ende März vom Institut für Soziologie der Universität Graz gemeinsam mit der Stadtgemeinde Leibnitz durchgeführt. 

Ziel der Studie ist, die Mobilitätsbewegungen und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner in Erfahrung zu bringen. Dabei wollte man im Rahmen der Umfrage „Leben in der Stadtgemeinde Leibnitz!“ bis Ende März von den Menschen erfahren, warum jemand hier wohnt oder wie sich der Alltag für die Bürgerinnen und Bürger gestaltet. 

Erforschung von Beweggründen 

„Es ist uns wichtig, auf diese Anforderungen gezielt eingehen zu können und herauszufinden, welche Beweggründe dazu führen, nach Leibnitz zu ziehen und welche Beweggründe dazu führen, dass Menschen auch wieder aus Leibnitz abwandern“, betont Ing. Astrid Holler von der Stabstelle Stadtentwicklung und Projektmanagement. 

Teilnehmer der Umfrage konnten dank der Möglichkeit, Wünsche, Anregungen und Ideen zu unterschiedlichen Bereichen wie Mobilität, Wohnen oder Ausbildungsmöglichkeiten kundzutun, die Zukunft in Leibnitz aktiv mitgestalten. So will man Bereiche mit Verbesserungspotenzial identifizieren und durch konstruktive Rückmeldungen auch ausbauen.

Die Ergebnisse der Umfrage werden nunmehr als Bericht zusammengefasst, in zwei Masterarbeiten veröffentlicht und nach Möglichkeit später auch öffentlich präsentiert.