Überschattet vom derzeit alles bestimmenden Thema Corona war auch der jüngste Ligastammtisch der Leibnitzer Fußballvereine im VIP-Club des Wildoner Stadions. 

Endlich wieder gemeinsam am Stammtisch

Ligastammtisch-Organisator Ernst Jahrbacher und Gastgeber Wildon-Obmann Gerhard Kurzmann freuten sich, dass die Vertreter der Fußballvereine trotz angespannter Situation so zahlreich der Einladung des SV Wildon und von Organisator Ernst Jahrbacher gefolgt waren. Von den 28  Fußballvereines des Bezirkes Leibnitz waren Vertreter von 15 Klubs mit dabei. Die Funktionäre der Leibnitzer Fußballvereine waren nach langer Corona-bedingter Pause endlich wieder einmal zusammengekommen. Obwohl man primär über die sportlichen Erfolge der Klubs sprechen wollte, waren dann doch die gesundheitlichen Aspekte das bestimmende Thema des Abends, zu dem auch der Präsident des Steirischen Fußballverbandes, Dr. Wolfgang Bartosch und Sportdirektor Walter Hörmann gekommen waren. 

Licht ins Dunkel

STFV-Präsident Dr. Wolfgang Bartosch betonte, dass Spielabsagen nicht bei einem Verdachtsfall generell ausgesprochen werden sollten. „Eine Absage eines Meisterschaftsspiels gibt es nur bei einem bestätigten Corona-Fall. Sonst wäre die Durchführung der Meisterschaft nicht möglich!“, versichert der Präsident. Den Vereinen stehe es, so Bartosch, frei, sich auf eine Verschiebung des Spiels zu einigen. In der heurigen laufenden Meisterschaft konnten 98 Prozent aller Meisterschaftsspiele durchgeführt werden. 

„Die Regierung hat ganz besonders die Kantinen im Auge, weil dort nach Ansicht der Regierung am ehestens Cluster entstehen“, so Bartosch. Es stünde gar im Raum, so der Präsident , die Kantinen nicht mehr aufsperren zu lassen. Von Verbandsseite sei es jedoch gelungen, die Sperre abzuwenden. „Der Amateurfußball ist derzeit beispielgebend für viele andere Sportarten. Ich bedankte mich bei den Funktionären, die es trotz der harten Zeit schaffen, die Vereine am Leben zu erhalten. Hier geht es vor allem auch um die Jugend. Der steirische Fußballverband hat als einziger Verband Österreichs, zusätzlich zum ÖFB, Geld für die Vereine locker gemacht“, berichtet Bartosch.

Trainerausbildung

„In der Trainerausbildung ist der steirische Fußballverband derzeit führend in Österreich. Im Vorjahr wurden 350 Trainer ausgebildet. Nur in Niederösterreich sind es mehr. Corona-bedingt verschobene Prüfungen konnten mittlerweile nachgeholt werden. Aktuell läuft bereits der dritte Trainerkurs mit 31 Teilnehmern“, meldete sich Sportdirktor Walter Hörmann zu Wort.

Tabellenführung für Ladies

„Wir sind mit zwei Teams in die Meisterschaftssaison gestartet. Das zweite, ganz junge Team, eine Kooperation mehrerer Vereine, spielt in der Oberliga. Sportlich läuft es in der Kampfmannschaft in der Steirischen Frauen-Landesliga mit fünf Siegen aus fünf Runden und der Tabellenführung sehr gut“, resümierte Trainer Michael Brezina vom FC Kötz-Haus Ladies Hengsberg.

Regionalliga Mitte

Nicht zufrieden sein kann der USV Allerheiligen aufgrund eines „schleppenden“ Saisonstarts. Nur im Cup lief es sehr gut. Heuer peilt man wieder einen Platz im ÖFB-Cup an.

Steirische Landesliga

Beim SV Lebring hat man, wie alle anderen Vereine auch, mit finanziellen Einbußen zu kämpfen und musste die Feier des 70-Jahre-Jubiläums ausfallen lassen. Im nächsten Jahr soll es aber ein Fest 70+1 geben. Beim SV Wildon hat man 20 Prozent bei der Kampfmannschaft eingespart.

Das Budget des TUS Heiligenkreuz am Waasen musste radikal gekürzt werden, worauf sieben Spieler den Klub verlassen haben. Ziel ist nun der Klassenerhalt.
Mitten im Abstiegskampf verwickelt ist der stark verjüngte FC Gamlitz. Es wird befürchtet, dass der Kader für die Landesliga zu unerfahren sein könnte.

Oberliga Mitte/West

Einen sehr starken Meisterschaftsstart verzeichnete die SU Rebenland, wo man in den Top-Fünf bleiben will. Christian Stiebler fungiert als neuer sportlicher Leiter-Stellvertreter. 

Beim USV Gabersdorf haben zwei Spieler in die Landesliga gewechselt. Nach etwas „holprigen“ Saisonstart liegt Gasbersdorf nur am 10. Rang.

Spannende Unterliga West

In der sportlich sehr ausgeglichenen Unterliga West verläuft die Saison sehr spannend. Beim SV Gralla ist man mit dem 4. Platz durchaus zufrieden. Im Nachwuchs passiert einiges, es gibt aktuell fünf Jugendmannschaften.
Beim SV Flavia Solva hat die stark verjüngte Elf erst fünf Punkte geholt. Wegen des Sparkurses haben vier Legionäre den Verein verlassen. Das Ziel ist ein Platz zwischen dem 5. und 10. Tabellenplatz.
Sehr zufrieden mit der Herbst zeigt sich der USV Hengsberg, der am 2. Platz liegt und unter den ersten Fünf bleiben will.
Gegen gleichwertige Gegner siegte der USV Ragnitz und gegen zwei Titelkandidaten waren keine Punkte zu holen.
Auf den eigenen Nachwuchs setzt der TUS St. Veit in der Südsteiermark. Aus dem 17 Mann-Kader kommen gleich 13 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. 
Die SU Tillmitsch sieht sich als Team, das um den Aufstieg mitspielen kann. 

Gebietsliga Süd

Mit dem 3. Platz darf der SV Weinburg sehr zufrieden sein. Vier Spieler sind im Sommer abgewandert. Fünf neue Spieler sind neu dabei. Man will weiter vorne mitspielen.

Fußballcollege Leibnitz

In der Leistungsklasse U-15 ist das Fußballcollege nach drei Spielen noch ungeschlagen. Die U-17 Auswahl rangiert mit zwei Siegen und ebenso vielen Niederlagen auf dem 5. Rang.