Mehr als 4.700 Pkw mit steirischem Kennzeichen fahren ausschließlich mit Strom, berichtet der VCÖ. Der Bezirk Graz-Umgebung ist mit einem Anteil von 7,1 Prozent an den Neuwagen Steiermarks Elektroauto-Spitzenreiter. Landesweit stieg der Anteil neuzugelassener E-Pkw auf 3,9 Prozent.

Beim Anteil der E-Pkw an den Neuzulassungen gibt es in der Steiermark große Unterschiede zwischen den Bezirken, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt: Am niedrigsten ist der Anteil im Bezirk Murau mit nur 0,7 Prozent. Am höchsten war der Anteil von neuzugelassenen Elektroautos im Bezirk Graz-Umgebung mit bereits 7,1 Prozent. Landesweit ist der Anteil der E-Pkw auf 3,9 Prozent gestiegen, nach 3,2 Prozent im gesamten Vorjahr.

„E-Pkw sind für Österreich besonders gut geeignet. Statt von Ölimporten abhängig zu sein, kann Österreich den Strom aus heimischer Wasserkraft, Wind- oder Sonnenenergie selber herstellen“, betont VCÖ-Experte Michael Schwendinger. Wer Strom aus erneuerbarer Energie tankt, reduziert die CO2-Emissionen durch das Autofahren im Vergleich zu einem durchschnittlichen Diesel- oder Benzin-Pkw um rund 75 Prozent. Während ein E-Pkw, der mit Ökostrom fährt, laut Umweltbundesamt inklusive Fahrzeug- und Batterieherstellung 59 Gramm CO2 pro Fahrzeugkilometer verursacht, sind es bei einem Pkw mit Diesel- oder Benzinmotor mit 248 Gramm pro Kilometer rund viermal so hohe klimaschädliche Emissionen. 

„Wir können die Klimaziele im Verkehr nur erreichen, wenn der Anteil von Diesel- und Benzin-Pkw rascher als bisher sinkt“, stellt VCÖ-Experte Schwendinger fest. Der Ausstieg aus klimaschädlicher, fossiler Energie ist auch im Verkehr zu beschleunigen. Kaufprämien für Diesel- oder Benzin-Pkw würden den nötigen Umstieg behindern und bremsen. Auch deshalb ist einer Verschrottungsprämie für Verbrenner eine klare Absage zu erteilen, betont der VCÖ, der auf verstärkte Klimaschutz-Maßnahmen drängt. Für den Verkehrsbereich hieße das konkret: Lkw-Verkehr reduzieren, mehr Güter auf die Bahn verlagern. Und in der Personenmobilität ist es sehr wichtig, den Anteil, der zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Öffentlichen Verkehr zurückgelegten Wege stark zu erhöhen, betont der VCÖ.

Anteil E-Pkw bei Neuzulassungen:

(in Klammer Anzahl, jeweils Jänner bis April 2020)

  • Bezirk Graz-Umgebung: 7,1 Prozent (65)
  • Bezirk Südoststeiermark: 5,9 Prozent (28)
  • Bezirk Weiz: 5,2 Prozent (43)
  • Graz: 4,5 Prozent (109)
  • Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: 3,9 Prozent (21)
  • Bezirk Leibnitz: 3,8 Prozent (29)
  • Bezirk Murtal: 3,6 Prozent (16)
  • Bezirk Voitsberg: 2,7 Prozent (9)
  • Bezirk Bruck-Mürzzuschlag: 2,3 Prozent (17)
  • Bezirk Deutschlandsberg: 1,5 Prozent (6)
  • Bezirk Leoben Land: 1,2 Prozent (3)
  • Leoben: 1,2 Prozent (2)
  • Gröbming: 1,2 Prozent (1)
  • Bezirk Liezen: 1,1 Prozent (7)
  • Bezirk Murau: 0,7 Prozent (1)
  • Steiermarkweit: 3,9 Prozent (357) 

Zudem ruft der VCÖ zur Teilnahme am VCÖ-Mobilitätspreis Steiermark auf. Gesucht sind Projekte, Konzepte und Ideen, die den Verkehr auf Klimakurs beringen. Der VCÖ-Mobilitätspreis Steiermark wird in Kooperation mit dem Land Steiermark und den ÖBB durchgeführt. Infos unter: https://vcoe.at/mobilitaetspreis