SPIELBERG. Von Donnerstag bis Sonntag wird die Obersteiermark erneut im Zeichen des MotoGP stehen. Beim MotoGP wird die ASFINAG wieder mit Motorrad-Power im Einsatz sein. Aber auch die Beachtung von Verkehrsinfos und eine frühzeitige Anreise helfen, den Stau zu verringern
Die ASFINAG hat wegen des Events am Red Bull Ring mehr Mitarbeiter als üblich im Dienst. Es werden zusätzlich zum normalen Streckendienst wieder vier bereits bewährten ASFINAG-Motorradfahrer im Einsatz sein. „Die Aufgaben unserer ASFINAG-Motorradtruppe reichen von Staubetreuung über Pannenhilfe bis zur Beseitigung von diversen Hindernissen“, erklärt Christian Krall, Regionalleiter der ASFINAG Steiermark. Mit dem Zweirad geht das rascher und effizienter. Insgesamt sind es fast 30 Mann, die von der ASFINAG rund um den Motorrad Grand Prix abgestellt werden.

So kommet man staufrei zum MotoGP
• Anreise so früh wie möglich
Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt die ASFINAG an allen Renntagen eine frühestmögliche Anfahrt. Die Ankunft vor 7.30 Uhr in Spielberg ist empfehlenswert. Bereits danach ist mit zähflüssigem Verkehr rund um die Schnellstraßen-Abfahrten und das Ringgelände zu rechnen.
• Umfassende Verkehrsinfo vor Fahrtantritt
Alle Infos rund um die Anreise gibt’s über die kostenlose ASFINAG-App „unterwegs“.
Den Motorradfans aus Mittel- und Süd-Ungarn, dem Süd-Burgenland und der Ost-Steiermark empfiehlt die ASFINAG die Anfahrt über die A 2 Süd Autobahn Richtung Graz bis zum Knoten Seebenstein und die S 6 bis zum Knoten St. Michael und weiter auf die S 36.
Die ASFINAG zeigt diese Route auch über die elektronischen Überkopfanzeigen an.
Folgen Sie der speziellen Bodenmarkierung – in oranger Farbe GP – im Knoten Bruck/Mur und im Knoten St. Michael.
• Alle lokalen Abschleppunternehmen sind abrufbereit, um im Falle einer Panne Fahrzeuge rasch bergen zu können und die Strecke somit schnell wieder frei zu bekommen.