Der freiheitliche Landtagsabgeordnete Gerhard Hirschmann hat am Dienstag seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern erklärt.

Der Bezirksparteiobmann der FPÖ Leibnitz hatte am Samstag gemeinsam mit drei Bekannten allen Ausgangsbeschränkungen und Verhaltensmaßnahmen zum Trotz eine sogenannte „Corona-Party“ in einem Vereinslokal in Heiligenkreuz am Waasen gefeiert.

Ausschlaggebend für den Rückzug Gerhard Hirschmanns war ein klärendes Gespräch mit Landesparteiobmann Mario Kunasek und den Mitgliedern des Landesparteipräsidiums über jene Privatparty, wie es heute in einer Aussendung der FPÖ heißt.

„Ich habe von Beginn an meinen Fehler eingestanden und mich dafür öffentlich entschuldigt. Dennoch habe ich mit meinem Verhalten viele Personen enttäuscht. Eine seriöse Fortführung meiner politischen Tätigkeit im Sinne der FPÖ ist mir nicht mehr möglich. Ich habe mich deshalb dazu entschlossen, mein Mandat und sämtliche Funktionen in der Freiheitlichen Partei zurückzulegen. Das bin ich auch meiner Familie und meinem Freundeskreis schuldig. Sie haben in den letzten Tagen persönliche Beschimpfungen, Beleidigungen und enorme Diffamierungen über sich ergehen lassen müssen. Das kann und will ich nicht länger mitverantworten“, so Hirschmann.

Deutschlandsbergerin folgt Hirschmann nach

Helga Kügerl wird als nächstgereihte Kandidatin der Wahlkreisliste (Wahlkreis 3) das Mandat von Hirschmann übernehmen. Die Kommunalpolitikerin saß von 2015 bis 2019 im Landtag und ist Bezirksparteiobfrau der FPÖ Deutschlandsberg.