Um eine Attraktion reicher ist das Bildungszentrum für Obst- und Weinbau Silberberg seit dem 1. September 2020 nach der offiziellen Eröffnung des neuen Steirischen Obst- und Weinbaulehrpfades Silberberg.

Spiegel der Entwicklung

Der im Jahr 1995 zum 100-jährigen Jubiläum der Landesweinbauschule unter der Regie von Franz Gosch geschaffene Weinlehrpfad wurde nun der Entwicklung zum Bildungszentrum für Obst- und Weinbau und in Entsprechung der Qualitätsentwicklung der Schule auf den neuesten Stand gebracht. Zur Eröffnung In Anwesenheit von Ehrengast LR Johann Seitinger präsentierte sich der neue Lehrpfad als besonderes Schmuckstück. Denn der von der Schule Silberberg durch die Weingärten bis hoch hinauf bis zur Silberberger Warte führende 2,5 Kilometer lange Lehrpfad ist nicht nur von drei Seiten begehbar. Geschichte, Gegenwart und Zukunft des steirischen Weinbaus werden hier zum wanderbaren Erlebnis. 

Lohnenswerter Wanderweg

Die Wanderung entlang der acht Obst- und 21 Wein-Themen-Stationen, sowie drei Willkommenstafeln und zwölf zusätzlichen Erläuterungs- und Hinweissäulen in Deutsch und Englisch hinauf zur Silberberger Warte belohnt den Besucher mit einem sehenswerten Ausblick. Auf der Warte gibt eine übersichtliche Beschilderung die Entfernung zu europäischen Weinbauregionen an. 

Lange Vorbereitungen

Mit den Worten „Was lange braucht, wird gut – und wenn es mit so viel Herzblut befüllt ist, wird es lange währen“, begrüßte Schulleiter Dir. Reinhold Holler vor der von Keltenschmied Ewald Stani zum 100-jährigen Schuljubiläum geschaffenen schmiedeeisernen Statute des Heiligen Urban die Protagonisten des Projekts und zahlreiche Ehrengäste.
In den 25 Jahren seit der Eröffnung des Silberberger Weinlehrpfades habe sich, so Dir. Holler, viel verändert. Der neue Steirische Obst- und Weinlehrpfad sei Abbild des steirischen Obst- und Weinbaus. „Den wesentlichen Teil der Qualitätsentwicklung im Weinbau dürfen sich die Kollegen dank ihres unermüdlichen Einsatzes zuschreiben. Verändert haben sich während dieser Zeit die Struktur im Weingarten und die Aufgaben von Silberberg“, erinnerte Dir. Holler.

Initiator Sepp Hartinger

Für Werber Sepp Hartinger war die Neugestaltung seit dem Jahr 2012 eine echte Herzensangelegenheit. „Das ist heute für mich ein besonderer Tag. Hartinger Consulting geht ins 38. Betriebsjahr und ich habe vor 50 Jahren am 1. September 1970 meinen ersten Job in einer Werbeagentur angenommen“, betonte Hartinger zu seinem 50-jährigen Berufsjubiläum. Er habe mit dem steirischen Weinbau zahlreiche Werbeprojekte umgesetzt. Nun wolle er mit seiner Initiative für den neu eröffneten nunmehrige Obst- und Weinlehrpfad Silberberg der Region „etwas zurückgeben“. Sepp Hartinger dankte bei dieser Gelegenheit seinen Töchtern Susanne und Ulrike, die aktuell Hartinger Consulting führen und die Lehrpfadidee mitgetragen haben.

Viele Helfer und Unterstützer

Protagonisten des Projekts waren neben Initiator Sepp Hartinger vor allem Dir. Ing. Reinhold Holler und sein Vorgänger Ing. Anton Gumpl. Die Inhalte des Lehrpfades wurden zusammen mit dem gesamten Lehrkörper des Bildungszentrums Silberberg umgesetzt. Die Kommunikationsagentur Hartinger Consulting zeichnete für die grafische und inhaltliche Entwicklung bis hin zur Produktion verantwortlich.

Agrarlandesrat Johann Seitinger dankte in seiner Grußadresse allen am gelungenen Projekt Beteiligten und den Kooperationspartner. Natürlich auch Initiator Sepp Hartinger, der den Steirischen Obst- und Weinlehrpfad ohne Inanspruchnahme von öffentlichen Fördergeldern realisiert hat. In Summe betrugen die Kosten rund 70.000 Euro. Für den Löwenanteil davon kam die Hartinger Consulting auf. 

So übernahm die Planconsort ZT GmbH kostenlos die Statik-Beratungen. Die Tillmitscher Kamper Handwerk + Bau GmbH erledigte kostenlos alle Laser-Arbeiten für die Stahl-Skulpturen. Vor allem durch finanzielle Zuschüsse unterstützte die Steiermärkische Sparkasse das Vorhaben. Für Teile der Produktionskosten kam der Absolventenverein der Schule auf. Und nicht zuletzt hatte auch das technische Team von Silberberg dank der Montagearbeiten, der Integration der Thementafeln und der Wegbegleitung besonderen Anteil an der Umsetzung. 

Das Erinnerungsfoto von der offiziellen Eröffnung zeigt (v.l.) Dir. Ing. Reinhold Holler, LR Johann Seifiger sowie Sepp und Susanne Hartinger.