Bereits seit der Gemeindefusion von Leibnitz, Kaindorf an der Sulm und Seggauberg im Jahr 2015 war zwischen den Verantwortlichen des AC Linden Leibnitz und des SV Kaindorf immer wieder „geflirtet“ und der Wunsch nach einem gemeinsamen Weg laut geworden. Nun wird die Ehe vollzogen und die beiden Fußballklubs fusionieren zum 1. FC Leibnitz.

Nach zahlreichen Gesprächen und gemeinsamen Aktivitäten sowie Veranstaltungen liegt nun endlich das Ergebnis auf dem Tisch und ist der 1.FC Leibnitz aus der Taufe gehoben worden. Die Verantwortlichen des 1. FC Leibnitz (v.l.n.r.) Dietmar Krammer, GR Thomas Sammer und Markus Gudenus sind sich sicher, dass die großen Herausforderungen gemeinsam bravourös gemeistert werden können.

Der 1. FC Leibnitz beginnt in der Unterliga

Gemeinsames Ziel ist es, die erfolgreiche Jugendarbeit weiter auszubauen und gemeinsam zu forcieren. Die Vorteile und Synergien, welche sich aus den beiden Sportanlagen ergeben, müssen bestmöglich genutzt werden. Der 1. FC Leibnitz soll – sobald wieder möglich – mehr Besucher anlocken. Dazu gehen die Verantwortlichen mit heimischen Fußballern und in der Fanbetreuung neue Wege.

Heimische Kicker und Forcierung der Jugendarbeit

„Bei der Dichte an Fußballvereinen im Kerngebiet Leibnitz war eine Fusionierung der beiden Sportvereine auf dem Gemeindegebiet von Leibnitz nur logisch. Dass unsere Fusion eine große Herausforderung für den neuen Vorstand wird, liegt in der Natur der Sache. Ich bin mir aber sicher, dass wir die bevorstehenden Aufgaben bravourös meistern werden“, meint dazu Dietmar Krammer, der ehemalige Obmann des AC Linden Leibnitz.

Man habe, so Krammer, einen charakterlich gefestigten und sehr engagierten neuen Vorstand mit einer tollen Mannschaft. Im sportlichen Bereich will man verstärkt auf heimische Spieler setzen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Funktionäre, Spieler, Fans, Gönner und Sponsoren gemeinsam den richtigen Schritt in die Tat umsetzen und noch viel Spaß und Erfolge am Fußball in Leibnitz haben werden“, blickt Krammer optimistisch Ion die Zukunft.

Fundament für die Fusion

„Mit der jahrelangen und erfolgreichen Zusammenarbeit bei den großen Sportevents im Kernraum Leibnitz legten wir das Fundament für die Fusion. Natürlich ist es mir bewusst, dass diese Fusion für jeden Einzelnen eine Veränderung mit sich bringt, aber ich bin mir sicher, dass jeder diese Herausforderung annehmen und meistern wird. Sportlich gesehen gilt es die bereits gesetzten Akzente in der Jugendarbeit sowie eine heimische Kampfmannschaft weiter zu entwickeln, um einen erfolgreichen Leibnitzer Fußball-Weg in der Südsteiermark zu etablieren”, ergänzt Markus Gudenus, ehemals Obmann des SV Kaindorf.

Längst fälliger Schritt

„Aufgrund der Zusammenlegung der Gemeinden war es ein längst fälliger Schritt, auch dem Fußball in Leibnitz ein neues Gesicht zu geben. Nach einer erfolgreichen Annäherung und dem guten Willen beider Vorstände, der Obmänner und der Stadtgemeinde hat man sich schlussendlich zur Fusion bekannt. Weiterhin gute, solide Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit dem LAZ Leibnitz und dem Fußball College Leibnitz wird die Basis für die Kampfmannschaft des 1.FC Leibnitz sein“, versichert GR Thomas Sammer, der als Koordinator seitens der Stadtgemeinde Leibnitz an der fußballerischen Ehe mitgewirkt hat.