Österreich hält aktuell bei 42 Todesfällen aufgrund des Coronavirus. Das gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Donnerstagmorgen in einer Pressekonferenz bekannt.

Die Zahl der Erkrankten lag bei 6.001, einem Plus von 13,6 Prozent gegenüber dem Vortag. Dies sei aber nur ein wenig aussagekräftiger Tageswert. Ziel sei es nach wie vor, endlich in den einstelligen Bereich zu kommen, was die Steigerungsrate betrifft, betonte Anschober erneut.

Fälle nach Bundesländern: Burgenland (89), Kärnten (168), Niederösterreich (789), Oberösterreich (1.022), Salzburg (558), Steiermark (626), Tirol (1.593), Vorarlberg (422), Wien (734).

Stand: 26.3., 9 Uhr / Quelle: Sozialministerium

Meist milder Krankheitsverlauf

Erneut erinnerte Anschober, dass es generell darum gehe, beim Zuwachs nicht die Gesamtkapazität der Spitäler zu übersteigen. Genau das habe in Teilen Spaniens und Italiens nicht funktioniert. Eine ähnliche Situation dürfe es in Österreich keinesfalls geben.

Es sei eine Stärke der österreichischen Strategie, dass sehr viele Patienten zu Hause bleiben können. Derzeit seien 547 Personen hospitalisiert, davon 96 auf der Intensivstation. Bei 87 Prozent der Erkrankten gebe es einen sehr milden Krankheitsverlauf.