Obwohl die SPÖ (9 Mandate) unter Bgm. Walch bei der Gemeinderatswahl zwei Mandate zulegen konnte, hat die stärkste Rathausfraktion, die ÖVP (11) alle Trümpfe in der Hand, den Bürgermeistersessel zu erobern.

Rascher Abschluss

Das dieser Trumpf auch sticht, dafür sorgt nun die Einigung von ÖVP und Grüne auf eine Rathauskoalition. Denn bereits am 12. Juli 2020 trafen sich die künftigen Mandatarinnen und Mandatare der Wildoner Volkspartei und der Wildoner Grünen im Gasthof Wurzingerhof, um die in den letzten Tagen ausgehandelte Koalitionsvereinbarung zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. 


Rasch Ergebnisse liefern

„Wir möchten möglichst bald mit der Arbeit für Wildon beginnen und gemeinsam und ohne Ausgrenzung der anderen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen Ergebnisse liefern,“ betont Karl Kowald (ÖVP). „Wir haben in einer äußerst positiven Symbiose ein umfangreiches Arbeitsabkommen zur nachhaltigen, ökologischen und wirtschaftsverträglichen Entwicklung der Marktgemeinde Wildon erarbeitet,“ ergänzt Dr. Werner Kammel (Grüne).

Das Programm

Das Koalitionsprogramm betrifft die Ortsentwicklung, Umfahrungspläne und eine Verkehrsberuhigung im Ortskern, aber auch eine nachhaltige, ökologisch orientierte Bau- und Raumplanung. Weitere Punkte haben die Sicherung von Schul- und Radwegen, die Verbesserung der Infrastruktur („schnelles Internet“) sowie Projekte im Bereich der erneuerbaren Energie, die Schaffung naturnaher Erholungsräume und die Förderung von Regionalität, Kultur- und des Vereinswesens zum Ziel.