top of page

Bauernhoferlebnistage: Erdäpfel graben und Weckerl backen...


Foto: LK Steiermark/Foto Fischer


Was frisst die Kuh? Was bedeuten die vielen Gütesiegel? Wie ist das Getreidekorn aufgebaut? Wer findet die größten Erdäpfel? Bei den Bauernhoferlebnistagen 2024 erfuhren rund 700 Grazer Volksschulkinder an vier spannenden Stationen viel über den Bauernhof und die Herkunft unserer Lebensmittel

 

"Auch heuer tauchten wieder 700 Grazer VolksschülerInnen in die Welt der Landwirtschaft ein. Auf spielerischen Art und Weise erfuhren sie wie Getreide zu Brot wird, was das Besondere am Ei und der Milch ist. Bei den Bauernhoferlebnistagen erfahren die Stadtkinder, woher unsere Lebensmittel kommen. Hier können die Kinder Erdäpfel ausgraben, Weckerl backen und mitverfolgen woher die Milch kommt. Sie können sogar Kälber und Hühner streicheln und angreifen", freut sich LWK Vizepräsidentin Maria Pein.

Veranstalter der Bauernhoferlebnistage sind die Landwirtschaftskammer und das Ländliche Fortbildungsinstitut in Kooperation mit der Stadt Graz, dem Land Steiermark, der Fachschule Grottenhof und Bio Ernte Steiermark.

 

Vier Stationen an einem Tag


Bei den beiden heurigen Projekttagen in Grottenhof lernten die SchülerInnen an vier Stationen die Vielfalt der heimischen Landwirtschaft kennen. Zusätzlich zum Stationenbetrieb gab es ein Schätzspiel bei dem die Anzahl der Maiskörner in einem Glas geschätzt wurden. Den Siegerklassen ist eine Milchlehrpfad-Führung durch eine Seminarbäuerin sicher.

·         Brot & Getreide: Die Kinder erfahren von „Schule am Bauernhof“-Bäuerinnen und -Bauern wie aus Getreide Brot entsteht und können selbst ihre Brotbackkünste unter Beweis stellen und das selbst gebackene Weckerl mit nach Hause nehmen.

·         EIns, zwEI, drEI - Henne & Ei: Bei dieser Station lernen die Kinder die Familie des Huhnes kennen und erfahren, warum die Henne bis zu einem Ei pro Tag legt und wie man bei einem Hühnerei erkennen kann, ob es frisch ist. Der Höhepunkt dieser Station ist natürlich das Küken, das zum Streicheln bereitsteht.

·         Milch, wo kommst du her? Die Schülerinnen und Schüler der Landwirtschaftlichen Fachschule Grottenhof zeigen den Kindern den Umgang mit Kühen und Kälbern und erzählen den Kindern viel Wissenswertes über den Weg der Milch von der Kuh bis zum Milchpackerl im Supermarkt. Die Kinder lernen auch melken – mithilfe der „Gummiliesl“.

·         Boden gut, alles gut: Der Erdapfel ist ein spezielles Gemüse, aber dass er nicht wie der normale Apfel auf einem Baum wächst, davon können sich die Kinder bei dieser Station selbst überzeugen. Denn es geht darum, so viele Erdäpfel wie möglich aus der Erde auszugraben und den Boden beim Barfuß-Parcours unter den Füßen zu spüren.



"Mehr Wertschätzung und Verständnis!"


„Es braucht wieder mehr Wertschätzung und Verständnis für unsere heimische Land- und Forstwirtschaft und vor allem braucht es Wissen rund um unsere Ernährung und unsere Lebensmittel und deren Herkunft. Ich danke allen beteiligten Landwirtinnen und Landwirten sowie den Pädagoginnen und Pädagogen für die Umsetzung dieses wunderbaren Projekts.“, erläutert Landesrätin Simone Schmiedtbauer.

 

„Schule am Bauernhof“-Betriebe


Die Bauernhoferlebnistage finden heuer schon zum 14. Mal in Graz statt. Steiermarkweit gibt es 90 „Schule am Bauernhof“-Betriebe – Bäuerinnen und Bauern öffnen ihre Höfe. Tausende Kinder und Jugendliche überzeugen sich auf diesen Höfen, dass Milch, Gemüse und Obst nicht im Supermarkt wachsen.

Fotocredit: LK Steiermark/Foto Fischer


 

Comments


bottom of page