top of page

Der 21. März 2024 ist ein Feiertag für Wald und Holz


Foto: (c) cstrobl

Am 21. März 2024, dem internationalen Tag des Waldes, dreht sich alles um die grüne Lunge der Natur. Der Wald ist nicht nur Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Tier, er leistet auch einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung des Klimawandels.


Das grüne Herz Österreichs


Die Steiermark gilt als das grüne Herz Österreichs – und das aus gutem Grund. Ganze 62 Prozent der Landesfläche sind hier von Wald bedeckt. Als sprichwörtliche Lunge der Natur spielt der Wald eine zentrale Rolle bei der Bewältigung des Klimawandels. Er produziert Sauerstoff, kühlt seine Umgebung und lagert im Holz der Bäume das klimaschädliche Treibhausgas CO2 ein. Erfreulicherweise nimmt die Waldfläche in der Steiermark von Jahr zu Jahr zu.


Klimafitte Bäume für einen gesunden Wald


Der jährliche Waldzuwachs in der Steiermark kommt nicht von ungefähr. Die steirischen WaldbesitzerInnen wissen, dass heute die Weichen für den klimafitten Wirtschaftswald der Zukunft gestellt werden. Sie sorgen durch nachhaltige Waldbewirtschaftung und Weitblick dafür, dass wir uns auch in 100 Jahren noch an gesunden Wäldern erfreuen können. Wichtig dabei ist eine ausgewogene Durchmischung verschiedener, klimafitter Baumarten, die besser mit den steigenden Temperaturen und Trockenheit umgehen können als etwa die Fichte. Mit der Stieleiche und der Traubeneiche wurde dieses Jahr gleich zwei klimafitte Baumarten zum Baum des Jahres gekürt.


Obmann Paul Lang von proHolz Steiermark. Fotos: Thomas Luef, Nikanos, CC0


„Als zuständige Landesrätin und Forstwirtin bin ich besonders stolz auf die steirische Vorreiterrolle in der nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Wir müssen unsere Wälder nützen, um ihre vielfältigen Leistungen für den Klima- und Umweltschutz bestmöglich auszuspielen. Um die Forstwirtinnen und Forstwirte dabei zu unterstützen haben wir in der Steiermark das Pilotprojekt „Dynamische Waldtypisierung“ gestartet. Bei diesem Online-Tool bekommen Waldbewirtschafterinnen und -bewirtschafter maßgeschneiderte Handlungsempfehlungen für ihren Wald. Basierend auf Lage, Klima, Niederschlag und anderen relevanten Faktoren werden etwa passende Baumarten für den jeweiligen Standort vorgeschlagen“, betont Agrarlandesrätin Simone Schmiedtbauer die Rolle der Bewirtschaftung für die Zukunft der steirischen Wälder.


Holz nutzen bedeutet Klima schützen


Holz gewinnt als nachhaltiger Bau- und Werkstoff immer mehr an Bedeutung. Regional geerntet und verarbeitet, stellt die Weiternutzung von Holz die einzig wirksame Kohlendioxidsenke dar und leistet so einen unentbehrlichen Beitrag zum Klimaschutz. Das weiß auch Paul Lang, Obmann von proHolz Steiermark: „Das geniale dabei ist, wenn wir Holz als Baustoff, für Möbel oder auch Fenster, Böden und vieles mehr verwenden, dann wird der im Holz gebundene Kohlenstoff noch viele weitere Jahre gespeichert. Inzwischen können auf dem Platz, an dem der reife Baum geerntet wurde, schon wieder neue Bäume wachsen und wieder CO2 binden! Holzverwendung ist also Klimaschutz! Durch möglichst hohen Einsatz von Holz in immer mehr Bereichen können wir enorm viel CO2-intensive Materialien ersetzen. Für mich ist der Wald die sauberste Fabrik der Welt.“


Fotos: proholz-stmk/(c) cstrobl/Thomas Luef, Nikanos, CC0

Comments


bottom of page