top of page

Die Grünen Steiermark wollen Gemeindearbeit im Land stärken

Aktualisiert: 12. Juli



Im Rahmen eines Pressegesprächs im Café "Der Hirsch" in Ehrenhausen an der Weinstraße stellte Klubobfrau Sandra Krautwaschl die landesweite Kampagne der Grünen Steiermark zur Stärkung der Gemeindearbeit und mit Moritz Fiala einen Kandidaten der Grünen für die Gemeinderatswahl vor.

 

"Wo die grüne Seele zu pochen beginnt!"


"Unsere landesweite Kampagne zur Stärkung der Gemeindearbeit wird verstärkt und trägt Früchte wie auch die Bereitschaft von Moritz Fiala zeigt, bei der Gemeinderatswahl im März 2025 in Ehrenhausen zu kandidieren", betont Klubobfrau Krautwaschl.

"Die Grünen sind eine Bewegung, die von der Basis kommt und das sind die Gemeinden! Dort liegt unser Kern, wo sich Menschen in Gemeinden engagieren und die grüne Seele zu pochen beginnt", begründet Krautwaschl.


Teil der Grünen Bewegung werden


Es sei gelungen, so die Klubobfrau, mit der landesweiten Kampagne Ehrenamtliche zu gewinnen und BürgerInnen anzusprechen. Die Veränderung passiere vor Ort und laut Krautwaschl möchten daher die Grünen bei der gemeinderatswahl 2025 in den steirischen gemeinden noch stärker vertreten sein. "In den Gemeinden wird es den Menschen immer bewusster, wie wichtig lokale Politik für eine nachhaltige Zukunft ist! Daher sind wir seit Jahren an Themen wie Bodenschutz, Verkehr, Kinderbetreuung und Gesundheitsversorgung dran. Das macht grüne Politik für die Menschen greifbar und führt zu mehr Engagement der Bürger. So stärken wir das Angebot, damit sich Leute trauen, die Zukunft im eigenen Heimatort aktiv mitzugestalten und sich zu enagieren und damit andere mitziehen!", begründet Krautwaschl die Sinnhaftigkeit der aktuellen Kampagne, die die grüne Politik unterstützen soll.


Beinahe 200 Personen setzen sich in der Steiermark bereits mit uns in Gemeinderäten für eine lebenswerte Zukunft in ihren Heimatorten ein. Im Hinblick auf die Wahlen 2025 wollen wir die ehrenamtlichen Teams bestmöglich unterstützen und verstärken. Mit Online-Anzeigen und Verteilaktionen haben wir bereits viele Menschen erreicht und für eine Mitarbeit in unserer Grünen Bewegung gewinnen können.

 


So haben laut Krautwaschl fast 27.000 Menschen die Website machenwirzukunft.at besucht.

"Über den Formulareintrag auf unsere Seite haben uns bisher schon rund 200 E-Mails erreicht. Wir gehen individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Gemeinden ein und fragen nach, wo der Schuh drückt.

In mehreren Gemeinden habe man schwerpunktmäßig auch über Social Media dazu aufgerufen, für unsere Grüne Bewegung aktiv zu werden. Dabei habe es, so die Klubobfrau, sehr viele konstruktive Kommentare und Rückmeldungen zu den Top-Themen Bodenversiegelung, Verkehrssituation und Kinderbetreuung bekommen.

 

"Wir haben bislang rund 70 Menschen für die gemeinsame Grüne Sache gewinnen können. Die neuen Aktiven geben einen Querschnitt der gesamten Bevölkerung wieder", so die Grüne Frontfrau. Das Bewusstsein für eine nachhaltige und zukunftsgerechte Politik wierde auch auf kommunaler Ebene immer stärker. "Ich bin begeistert, dass sich so viele engagierte BürgerInnen aktiv für unsere Grünen Ziele einsetzen und freue mich auf die Impulse, die von neuen Aktiven ausgehen werden. Es freut uns ganz besonders, dass wir trotz schwieriger Rahmenbedingungen so viele Rückmeldungen bekommen“, berichtet Krautwaschl.


Moritz Fiala kandidiert in Ehrenhausen an der Weinstraße


In Ehrenhausen an der Weinstraße wir der bekannte Musikant Moritz Fiala für die Grünen als Kandidat bei der Gemeinderatswahl am 23. März 2024 antreten. Der 40-Jährige ist in München geboren und in Gamlitz aufgewachsen. Er will im Gemeinderat eine Kontrollfunktion wahrnehmen und für eine transparente und bürgerInnennahe Politik sorgen. In Ehrenhausen stünden gerade, so Fiala, mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt, dem Umbau des Bahnhofes und der Errichtung einer Umfahrung richtungsweisende Entscheidungen an. Der Grüne Kandidat möchte dazu beitragen, dass die Umsetzung dieser wichtigen Projekte im Sinne der Ehrenhausener BürgerInnen durchgeführt wird.


"Gemeindepolitik lebt von der Nähe zu den BürgerInnen. Transparenz in politischen Entscheidungen und Prozessen ist daher unerlässlich, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen und zu erhalten. Nur durch ein offenes Ohr und nachvollziehbares Handeln können wir eine nach dem Gemeinwohl ausgerichtete Politik gewährleisten, die den Bedürfnissen und Erwartungen unserer demokratischen Gemeinschaft gerecht wird!", umschreibt der bekannte Sänger, Entertainer und engagierte Multi-Instrumentalist sein kommunalppolitisches Credo.

Er habe, so der Gemeinderatswahl-Kandidat, bisher die Grünen immer als "lästiges Kontrollorgan" gesehen. Wichtig ist für Fiala, zu verstehen, warum etwas gemacht werde und er verstehe unter politischer Aktivität auch einen Sammelpool für Fragen zu bilden, auf die es Antworten gebe.


(Plakat-)Kampagnen als Aufforderung zum Mitmachen


Das jeweilige Motto der aktuellen Sujets ("Wachse mit uns, wo Du verwurzelt bist", "Nimm die Zukunft Deiner Heimat in die Hand", "Mit Dir bleibt die Steiermark nicht nur im Herzen grün") sollen dazu einladen, mit den Grünen gemeinsam Wurzeln zu schlagen und sich in die Gestaltung des unmittelbaren Lebensumfelds einzubringen. "Wir wollen die BürgerInnen daran erinnern, dass die Demokratie regelmäßig die Möglichkeit bietet, sich persönlich einzubringen", meint Krautwaschl weiter.

"Landschaft und Boden zu erhalten, bedeutet Schutz vor dem Klimawandel zu bieten. Wir sind in Österreich die am stärksten verbaute Region der EU! Daher fordern wir von der Landesregierung schärfere Gesetze. Wir müssen unser Handeln in sinnvolle Bahnen lenken und die noch verbleibenden Flächen und Natur, die wir noch haben, besser schützen", fordert die Grüne Klubobfrau voller Leidenschaft.

Die Petition für das Renaturierungsgesetz hätten rund 2.000 Menschen unterschrieben, damit die Lebensqualität erhalten bleibe. "Wir müssen den Menschen ein Mitgestaltungsrecht geben, damiot die löebensqualität für die nächsten 50 Jahre erhalten bleibt. Die dramatischen Szenarien des Klimawandels sind stärker geworden. Es geht daher um den Schutz des Lebens in den steirischen regionen. Wir haben viele Menschen gefunden, die uns dabi unterstützen!", freut sich Krautwaschl.


Klubobfrau Sandra Krautwaschl im Gespräch mit unserem Azubi Matthias.


Grüne politische Prinzipien


Fiala möchte jemand sein, der Fragen der Menschen ernst nimmt und das Gespräch sucht. So will er, aktiv eine Plattform bilden, wo jeder hinkommen kann. Der Musiker kandidiert zwar für die Grünen für den Ehrenhausner Gemeinderat, ist aber nicht Parteimitglied bei den grünen. "Der Dienst an der Sache steht im Vordergrund. Es geht um Themen und Engagement und nicht um Parteiräson. Mir ist die Lockerheit, etwas zu probieren wichtig. Das will ich ohne Zwang tun und bei kleinen Dingen etwas ändern. Mir geht es darum, sich zu trauen, für etwas gerade zu stehen, etwas bewegen, so wie ich es als Musiker auch mache!", unterstreicht Fiala, eben nicht Parteimitglied sein zu wollen.

"Auch ich habe seinerzeit begonnen, mich aktiv politisch bei den Grünen zu engagieren, ohne Mitglied gewesen zu sein. Das war damals überhaupt eine Voraussetzung für mein politisches Enagagement", ergänzt die Grüne Klubobfrau.

"Wir von den Grünen sind angreifbar, spürbar im direkten Kontakt mit den Menschen, die uns niederschwellig erreichen können sollen. In diesen Sinne gestalten wir auch unsere Dialogtour und Teilnahmen an Events!"


Fotocredit: Heribert. G. Kindermann, MA



 




Comments


bottom of page