top of page

Endbericht zur 3. Fahrspur der alternativlosen A9 Ausbau bestätige!



Der verschriftlichte Endbericht zur dritten Fahrspur auf der A9 (Phyrnautobahn) wurde am 23. November 2023 der Steiermärkischen Landesregierung zur Kenntnis gebracht, in weiterer Folge veröffentlicht und auch dem Landtag Steiermark zur weiteren Debatte übermittelt.


„A9 Ausbau weiterhin alternativlos!“


Auf Initiative des Landtagsklubs der Steirische Volkspartei waren ÖVP-Vertreter:innen im September dieses Jahres mit dem „Mobilen Stammtisch“ unterwegs, um mit Steirer:innen vor Ort ins Gespräch zu kommen. In Leibnitz, der 2. Station der Initiative (großes Foto), ging es neben aktuellen Anliegen vor allem um das heiße Dauerthema „Ausbau der A9“, wofür eifrig Unterschriften gesammelt wurden. 


Übermittlung an Bundesministerin Leonore Gewessler


Der Ergebnisbericht der Verkehrsuntersuchung wurde gemeinsam mit einem von der Regierungsspitze unterzeichneten Schreiben bereits an Bundesministerin Leonore Gewessler übermittelt. Die Wichtigkeit und Dringlichkeit dieses Projektes liege aus steirischer Sicht auf der Hand, weshalb LH Drexler und LH-Stellvertreter Lang erneut einen Anlauf nehmen, um die Thematik bei einem persönlichen Termin mit der Ministerin zu besprechen.


Die Landtagsklubs der beiden Regierungsparteien haben zudem vor, eine Sitzung des Unterausschusses „Ausbau A9″ einzuberufen und mit allen Fraktionen des Landtages den Ergebnisbericht der Verkehrsuntersuchung zu diskutieren. Zu dieser Sitzung sollen auch die Autoren der Studie eingeladen werden.Die Verkehrsuntersuchung kann  hier abgerufen werden.


„Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten“


Anderer Ansicht über die Notwendigkeit des Ausbaus der Autobahn ist man hingegen bei den Steirischen Grünen. Ein Ausbau der A9 würde nur noch zu mehr Verkehr auf den Straßen führen. „Diese Mehrbelastung wird unkommentiert als akzeptabel dargestellt. Das ist nicht nur eine Bankrotterklärung für die steirische Verkehrspolitik in Zeiten des Klimawandels, sondern berücksichtigt in keiner Weise die Folgen für die Stadt Graz. Schon jetzt erstickt Graz im Verkehr, und es droht eine weitere Verkehrslawine!“, hält Klubobfrau Sandra Krautwaschl dazu fest. Sie erinnerte daran, dass auch der Plabutschtunnel nur zwei Fahrstreifen pro Tunnelröhre habe. Spätestens hier werde der KFZ-Verkehr also erneut auf einen Flaschenhals stoßen und ein Stau sei nach wie vor vorprogrammiert!


Die Grüne Landtagsfraktion spricht sich gegen eine dritte Fahrspur auf der A9 zwischen Graz und Leibnitz aus!


„Volle Kraft in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs!“


Obfrau Krautwaschl bekrittelt, dass die Alternativen zu einer dritten Spur nicht ausreichend geprüft würden: „Was fehlt ist eine echte Vision für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und echte Alternativen. Diese wurden nicht geprüft. Abgesehen davon enthält die Untersuchung offenbar keine Klimafolgenabschätzung. Das ist in Zeiten wie diesen untragbar!“, meint die Klubobfrau der Grünen im Steiermärkischen Landtag.


コメント


bottom of page