top of page

Eröffnung der Kapellenwege Leibnitz - Wagna mit Wanderung




Am Ostermontag, dem 1. April 2024 hat man nach knapp einjähriger Vorbereitungszeit die vier Kapellenwege Leibnitz-Wagna mit einer Wanderung offiziell eröffnet!

Im Rahmen eines gemeinsamen Projekts der beiden Pfarren des Pfarrverbands Leibnitz - Wagna können Interessierte einen niederschwelligen Zugang zu Glauben und Kirche auf gleich vier Kapellenwegen finden.


Die Neubesinnung und Wiederentdeckung zielt darauf ab, die oft wunderschönen Kapellen und Bildstöcke bewusster wahr zu nehmen, die „Geschichte“ hinter jedem Gebäude sichtbar zu machen, sowie die „steingewordenen“ Glaubenszeugnisse und Glaubensorte als Kraftorte den Menschen zugänglich zu machen. Die Initiative ist eine Zusammenarbeit mit den vier Gemeinden Gralla, Leibnitz, Tillmitsch und Wagna sowie dem Tourismusverband Südsteiermark.


Auf dem „Auferstehungsweg“



Nach  einer feierlichen und musikalisch gestalteten Messe mit Stadtpfarrer Anton Neger waren die KirchenbesucherInnen eingeladen, den „Auferstehungsweg“, der von Leibnitz über die Pfarrkirche Wagna, den Silberweg wieder zurück nach Leibnitz führt, mitzugehen. 

Der familienfreundliche Auferstehungsweg über 10 Kilometer beginnt und endet bei der Stadtpfarrkirche Leibnitz und führt über die Evangelische Kirche zur Pfarrkirche Wagna. Von dort geht es dann weiter über das Dorf Wagna und den Silberwald nach Altenmarkt, zum Kloster in Leibnitz und wieder zurück zur Stadtpfarrkirche Leibnitz.

Gut 100 TeilnehmerInnen waren der Einladung gefolgt und machten sich bei schönem Wetter gemeinsam auf den Weg. 





„Rast für die Seele“


Bei der Pfarrkirche Wagna gab es nach einer „Rast für die Seele“ auch eine wohlverdiente Jausenpause. Der Pfarrgtemeinderat Wagna versorgte die Gruppe dabei mit Getränken.

Stadtpfarrer Neger bedankte sich beim Projektteam und bei allen, die an der Wanderung teilgenommen haben. 

"Wir freuen uns schon auf weitere Wanderungen", so der Initiator Mag. Vinzenz Wechtitsch.




Foto: Ralph Vekonj

Comentarios


bottom of page