top of page

Völkertreffen zwischen Schulen: Ein Fest der Brieffreundschaften



Im Freibad Leutschach fand ein besonderes Ereignis statt, das die Herzen vieler SchülerInnen höherschlagen ließ. Das Völkertreffen zwischen der Volksschule und der Mittelschule Leutschach sowie der slowenischen Schule in Kamnica war ein großer Erfolg und ein leuchtendes Beispiel für die Kraft interkultureller Freundschaft.


Alles begann mit der Idee, die bestehende geografische Nähe und die kulturellen Gemeinsamkeiten nutzen, um die SchülerInnen beider Länder einander näherzubringen. So entstanden zahlreiche Brieffreundschaften zwischen SchülerInnen, die nun endlich in einem großen Event im Freibad Leutschach ihren Höhepunkt fanden.


Großer Wert wird auf sprachliche Vielfalt gelegt


"Unsere Schulen, die sich an der Grenze zwischen Österreich und Slowenien befinden, legen großen Wert auf sprachliche Vielfalt und das Erlernen der slowenischen Sprache. Die Veranstaltung im Freibad bot daher eine ideale Gelegenheit, die im Unterricht erlernten Sprachkenntnisse in die Praxis umzusetzen und interkulturelle Kompetenzen zu stärken", betont Direktorin Binaca Kremser von der MS Leutschach.



Musikalischer Willkommensgruß


Der Feiertag begann mit einer herzlichen Begrüßung durch den Chor der MS Leutschach, der ein Willkommenslied darbot und damit für eine fröhliche und einladende Atmosphäre sorgte. Die musikalische Darbietung war der gelungene Auftakt und unterstrich die Bedeutung des kulturellen Austauschs.


Bunter Stationsbetrieb


Die LehrerInnen hatten verschiedene Stationen vorbereitet, um die entstandenen Freundschaften weiter zu pflegen und zu vertiefen. Auf dem programm standen Geschicklichkeitsspiele und sportliche Aktivitäten. So wich die anfängliche Aufregung schnell einem lebhaften Austausch, und die Sprachbarrieren schienen sich wie von selbst aufzulösen.



"Es war beeindruckend zu sehen, wie schnell Freundschaften über die Grenzen hinweg geschlossen wurden und wie selbstverständlich die SchülerInnen miteinander kommunizierten!", freut sich Direktorin Kremser.




Harmonisches Miteinander in der Grenzregion


Ein herzliches Dankeschön bzw. „Hvala“ gilt Organisatorin Tamara Volmajer. "Ohne ihre engagierte Koordination und ihre Leidenschaft für interkulturellen Austausch wäre dieses Ereignis nicht möglich gewesen! Ihr Einsatz hat gezeigt, wie wichtig solche Treffen für das Verständnis und die Freundschaft zwischen den Ländern sind. Das Völkertreffen im Freibad Leutschach war nicht nur ein Spaß für alle Beteiligten, sondern auch ein bedeutender Schritt in Richtung eines harmonischen Miteinanders in unserer Grenzregion. Es hat einmal mehr bewiesen, dass sprachliche und kulturelle Barrieren überwunden werden können, wenn Menschen sich offen und respektvoll begegnen. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für dieses unvergessliche Erlebnis!", resümiert Direktorin Kremser.



Fotocredit: MS Leutschach

コメント


bottom of page