LEITRING: In Zusammenarbeit mit namhaften Betrieben und Institutionen veranstalteten der Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung (kurz: FAB) in Kooperation mit dem AMS Leibnitz für Arbeitssuchende im Alter von über 50 Jahren eine „Senior Gold Jobbörse“ im Bildungshaus Retzhof.

Besondere Zielgruppe

„Im Februar waren beim AMS Leibnitz 3.192 Arbeitssuchende gemeldet. Davon waren 1.237 über 50 Jahre alt. Daher geht es heute darum, Bedarf und Nachfrage zusammen zu bringen. Vertreter von Betrieben und ältere Arbeitsuchende sollen heute ins Gespräch kommen und ein Bewerbungsgespräch vereinbaren“, bringt AMS-Leibnitz-Geschäftsdstellenleiterin Anneliese Scheucher Sinn und Zweck der Veranstaltung mit rund 50 angemeldeten Jobsuchenden auf den Punkt. Das Ziel, so Scheucher, wäre das Entstehen eines Dienstverhältnisses wofür das AMS auch weitere Unterstützungsmöglichkeiten biete.

Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung (FAB)

FAB ist ein gemeinnütziger Verein, der mit Qualifizierung, Beschäftigung, Beratung und Betreuung Arbeit suchenden Menschen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche und dauerhafte berufliche Integration schaffen möchte.

„Soziale Verantwortung nehmen wir wahr, indem wir jene Menschen unterstützen, die es besonders schwer haben und von gesellschaftlicher Ausgrenzung bedroht werden. Eben zum Beispiel Arbeitssuchende wegen ihres höheren Alters. Dabei haben gerade ältere Personen viel zu bieten, wie etwa Treue und Pünktlichkeit“, ergänzt Dr. Martina Schröck von der FAB Geschäftsführung als zuständige Geschäftsfeldleiterin des FAB für Steiermark und Kärnten.

Senior Quality

Im Rahmen der aktuellen Jobbörse ging es natürlich auch um die als „Senior Quality“ bezeichnete Initiative zur Inklusion von älteren ArbeitnehmerInnen am steirischen Arbeitsmarkt.

„Ältere ArbeitnehmerInnen zeichnen sich durch viele Eigenschaften aus, die für Unternehmen von enormem wirtschaftlichen Wert sind. Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verfügen über jahrzehntelange Erfahrung und wertvolle Kundenkontakte. Sie sind beständiger, gelten als zuverlässiger und sind in der Regel weniger krank als jüngere KollegInnen“, preist Dr. Schröck Eigenschaften an, die gerade heute wieder an Bedeutung gewinnen.  

„Die vom Land Steiermark und dem Verein IA ins Leben gerufene Initiative Senior Quality nimmt sich des Problems an und bietet individuelle Beratung für Maßnahmen und Fördermitteln sowie eine aktive Begleitung von Arbeitgeberinnen, Arbeitgebern und Unternehmen. Das Ziel ist es, ältere Menschen wieder verstärkt in den heimischen Arbeitsmarkt zu integrieren“, erläutert Dr. Schröck.