Einen Schulabschluss der anderen Art gab es Ende Juni für die Frauenberger Volksschülerinnen und Volksschüler. Voller Abenteuerlust schlugen die Kinder der Volksschule Frauenberg auf der Remschnigg-Alm ein Zeltlager auf.

Das Abenteuer ruft!

Das Alm-Abenteuer für 52 Kinder aller Schulstufen und sechs Lehrerinnen begann mit einer frühmorgendlichen Fahrt in einem Bus der Fahrschule Mayer auf die Alm.

Bei Toni und Heidi auf der Remschnigg-Alm hatten schon tags zuvor einige Väter das große Feuerwehrzelt der FF Seggauberg und ein Bundesheerzelt aufgebaut. Auch ein mobiler Seilklettergarten des Alpenverein Leibnitz stand bereit, als für die Kinder das Abenteuer Alm begann. Auf dem Programm stand das gemeinsame Erkunden von Wald und Wiese, Kühe streicheln, eine „Expedition“ nach Slowenien, kicken zwischen Kuhfladen, auf Bäume klettern oder einfach nur im Zelt abhängen.

Zeltlager der VS Frauenberg auf der Remschnigg-Alm.

Das Essen aus der Kiste

Erwin Stelzl sorgte mittags für das leibliche Wohl. Das Essen aus der Kiste war auch für einige Erwachsene neu, das herrliche Kraut samt Kistenfleisch ein wahrer Genuss!

„Wiesenschlacht“ folgte Gewitter

Am Nachmittag gab‘s auch eine „Wiesenschlacht“, bei der Achtsamkeit, Behutsamkeit und Reaktion im Mittelpunkt standen. Ein Gewitter mit anschließendem Regenbogen erlöste die verschwitzten „Kämpfer“. Leider verhinderte später starker Wind ein Lagerfeuer. Aber auch die am Gasgriller zubereiteten Leckereien der Fleischerei Pinnitsch aus Leutschach schmeckten trotzdem hervorragend.

Lustig war es auf dem Klettergarten des Alpenvereins Leibnitz.

Aufregende Dämmerung

Am aufregendsten war natürlich die Dämmerung. In der Finsternis wurden noch Ungeheuer und Irrlichter gejagt, bevor schließlich alle erschöpft auf der Isomatte ins Träumeland wechselten.

Die Nacht war dann windig und relativ kurz, aber ein herrliches Frühstück mit frischem Gebäck der Bäckereien Heuberger und Hubmann sowie Honig der Familie Suppan erweckten den Entdeckergeist der Kinder aufs Neue.

Rascher Abbau des Zeltlagers

Während ihre Kinder noch die Alm unsicher machten, halfen die Eltern bereits zusammen und schnell war wieder alles im Auto verstaut. Für alle teilnehmenden Kinder war es ein aufregendes Erlebnis und sicherlich eine Schulschlussaktion, die ihnen wohl für immer in Erinnerung bleiben wird.

Danke an viele Helfer und Unterstützer

„Wir möchten uns bei allen Unterstützern und Helferleins herzlichst bedanken. Ohne ihren Einsatz und ihr Engagement wäre dieses Abenteuer nicht möglich gewesen! Ein großes Dankeschön an die Stadtgemeinde Leibnitz, an die Raiffeisenbank Leibnitz, an das Restaurant Schlosskeller und an den Friseursalon Simply Robert“, so Schuldirektorin Elfie Lileg. 
Leider konnten nicht alle Kinder über Nacht auf der Alm bleiben, aber vielleicht klappt‘s ja nächstes Mal.