Stilistisch vielfältig, grenzüberschreitend, in der Zeitspanne Jahrhunderte umfassend und bis heute aktuell: So präsentiert sich die Konzertreihe „Seggauer Schlossmatineen“ von LeibnitzKULT. in der Saison 2021/22.

Der besondere Bezug von Rafael Catalá, dem künstlerischer Leiter und international renommierte Gitarristen zu dem bisherigen Aufführungsort der Schlossmatineen, zu den Fürstenzimmern von Schloss Seggau, liegt immerhin bereits 28 Jahre zurück. „Damals habe ich Verwalter Hans Ranz gefragt, ob es möglich wäre, in den Fürstenzimmern zu heiraten. Schließlich hat er ja gesagt, und ich konnte dort meine Frau heiraten“, erzählt der Wahl-Seggauberger. Seit sechs Jahren zeichnet der gebürtige Spanier nun schon für das Programm der Seggauer Schlossmatineen verantwortlich und lässt seine ausgezeichneten Beziehungen zur klassischen Szene sowie internationalen Musikerinnen und Musikern bei der Programmbesetzung spielen.

Kontinuität, Hochkarätigkeit und eine offene Klassik Kennzeichen laut Initiator Catalá die Seggauer Schlossmatineen. „Mit den Seggauer Schlossmatineen wird dem Publikum über das gesamte Jahr offene Klassik geboten. In den sechs Jahren sind Menschen zu den Konzerten gekommen, die früher nicht so viele mit Klassik anfangen konnten. Leibnitzer mussten früher wegen der Klassik nach Graz fahren. Mittlerweile ist es aufgrund der großen Resonanz auf die Schlossmatineen umgekehrt und Grazer kommen wegen der Klassik nach Leibnitz“, freut sich Catalá.

Klassik & Kulinarik 2021/22

Im sechsten Jahr der Konzertreihe warten die Seggauer Schlossmatineen gleich mit sechs hochklassigen Konzerten auf. Catalá möchte damit dazu aufrufen, der klassischen Musik aufgeschlossen zu begegnen und die offene Klassik als Einladung zu sehen, die eigene Welt zu erweitern und der Fantasie freien Lauf zu lassen. So haben die Seggauer Schlossmatineen einen „offenen“ Zugang zur Klassik geschaffen.

Auch für die Saison 2021/2022 ist es ihm in Zusammenarbeit mit LeibnitzKULT. gelungen, herausragende KünstlerInnen, die sonst in den großen Konzerthäusern zu hören sind, in die Südsteiermark zu bringen. Das Schloss Seggau mit seinem beeindruckenden Ambiente und seinen vielfältigen Räumen bietet hierfür den idealen Rahmen. Die aktuelle Konzertreihe wird aus aktuellem Anlass im Bischöflichen Weinkeller von Schloss Segas über die Bühne gehen.

Eröffnet wird die Saison am 19. September, ab 11 Uhr mit einem symphonischen Konzert des Ensemble Kaleidoskop, deren Musiker alle Mitglieder der Wiener Symphoniker sind. In Leibnitz werden das Streichquintett und zwei Bläser Werke von Joseph Haydn, Michael Haydn und Tschaikowsky aufführen.

Statements zur Konzertreihe

„Die Seggauer Schlossmatineen bilden eine sehr erfolgreiche Sektion im Kulturprogramm von LeibnitzKULT. und sind ein Beweis, dass man zusammen hält“, betont Obfrau Vizebgm. Helga Sams, die zusammen mit Dagmar Brauchart mit großem Engagement hinter der Konzertreihe steht. Initiator Rafael Catalá wolle damit seiner neuen Heimat Südsteiermark etwas zurückgeben.

Bgm. Helmut Leitenberger zeigte sich glücklich und froh, dass es diesen Zweig der Musik, nämlich die Klassik, gäbe. „Das Schloss Segas als Juwel unserer Stadt bietet sehr viel. Es gibt eine gute Zusammenarbeit, wodurch hier so viel passiert. Das haben wir Menschen zu verdanken, die etwas für unsere Stadt Leibnitz tun“, meint der Bürgermeister.

„Ich sage Danke für die gut funktionierende Zusammenarbeit mit LeibnitzKULT., das unsere Räume mit Klassik füllt. Es ist keine einmalige Sache, sondern eine Konzertreihe mit Tradition und Regionalist geworden“, bilanziert Hotel- und Kongressmanager Mag. Georg Tscheppe von Schloss Seggau.

Karten für die Matineen

Karten können für jeweils ein Konzert oder als Abonnement für alle Termine gekauft werden. Auf Wunsch sogar mit saisonalen und regionalen Köstlichkeiten im Anschluss an die Konzerte. Tickets & Infos: www.schlossmatineen.at