WILDON. Die 20. Auflage des Wildoner Tenniscups war die dritte von vier Stationen des aktuellen STTV-Styrian Grand Slam. Im Damen-Einzel feierte Stefanie Ramsauer (UTC Kirchbach) nach ihrem Erfolg in Eggersdorf in Wildon den zweiten Saisonsieg. In der Neuauflage des Wildoner Vorjahrsfinales drehte Ramsauer gegen Hannah Altenhofer (UTC Groß St. Florian) diesmal den Spieß um und setzte sich im Endspiel nach hartem Kampf mit 6:3, 3:6, 10-6 durch. Im Damen-Doppel wurde der Erfolgslauf von Stefanie Ramsauer und ihrer Schwester Carina nach Turniersiegen in Vogau und Eggersdorf im Finale von den Wildonerinnen Ramona Loibner und Janine-Vanessa Posch mit 7:5, 6:4 jedoch gestoppt.
Am Siegesfoto (v.l.): Vizebgm. Erwin Posch, STTV-Vizepräsident Rudolf Steiner, Siegerin Stefanie Ramsauer, UTC-Wildon-Obmann Thomas Papst, Finalistin Hannah Altenhofer, STTV-Frauenreferentin Ingrid Rumpf.
Dass die beliebte Breitensportserie des Steirischen Tennisverbandes immer mehr „Freizeit-Federers“ in ihren Bann zieht, bewiesen 295 Nennungen bei Turnierleiter Daniel Csuk. „Es war in den vergangenen Tagen richtig viel Betrieb auf unserer Anlage. Als krönenden Abschluss haben wir am Finalwochenende viele spannende und hochklassige Endspiele gesehen. Wir dürfen uns über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen“, resümierte Csuk.

Im Herren-Einzel war Max Dobrowolny eine Klasse für sich! Zunächst gelang dem Spieler vom TC Graz Waltendorf mit einem Zweisatzerfolg im Semifinale über GAK-Talent Moritz Kreuzer die Revanche für die Finalniederlage beim letzten Grand-Slam-Turnier in Eggersdorf. Im Finale behielt Dobrowolny auch gegen Daniel Hofbauer vom TC Weiz souverän mit 6:2, 6:3 die Oberhand. „Max Dobrowolny ist der erste Spieler, der im Herren-Einzel den Wildoner Tenniscup ein zweites Mal gewinnen konnte“, betonte Turnierleiter Csuk.
Bei den Herren 45+ siegte Günter Niederer (TC Feldbach), der im Finale gegen Dietmar Schubel (ESV Bruck/Mur) mit 6:3, 6:4 die Oberhand behielt.
Im Herren-Doppel hatten Markus Golob (TSV Hartberg) und Werner Schindling (TC Graz Waltendorf) starke Auftritte. Die ungesetzte Paarung siegte im Finale gegen die als Nummer eins gereihten Christoph Geiersberger (TC Unterpremstätten) und Helmut Ploder (TC Graz Waltendorf) mit 6:3, 4:6, 10-5 und sorgten damit für eine saftige Überraschung.