Beispielhafte, innovative Wege beschreitet die Region Südweststeiermark gemeinsam mit der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (kurz: GKB) bei der künftigen Verknüpfung von Öffentlichem Verkehr und Mikro-Öffentlichem Verkehr.

Die Neuerungen und einzigartigen neuen Möglichkeiten der zukünftigen Buchung von Mikro-ÖV und Öffentlichem Verkehr haben im Rahmen eines Pressegesprächs Vertreter der GKB und der Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH im Büro des Regionalmanagements der Presse eingehend vorgestellt. Am Foto (v.l.n.r.) GKB-Prokurist Peter Kronberger, LAbg. Bernadette Kerschler, NRAbg. Bgm. Joachim Schnabel und Regionalmanagement-GF Lasse Kraack.

Erfolgreiche regioMOBIL

„Seit einem Jahr betreiben wir von der Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH mit der GKB als Partner das erfolgreiche regioMOBIL als Mikro-ÖV-System zur Ergänzung der Anbindung an den Öffentlichen Verkehr. Mit der Weiterentwicklung wollen wir den nächsten Schritt setzen, um den Mikro-ÖV noch besser in den Öffentlichen Verkehr zu integrieren. Das Ziel ist es, den Mikro-ÖV in bestehende Verbund-Verkehrssysteme zu integrieren“, freut sich Regionsvorsitzender NRAbg. Bgm. Joachim Schnabel. Man wolle damit, so NRAbg. Schnabel, eine Lücke hin zum Anschluss an den Öffentlichen Verkehr schließen und heute aufzeigen, was das System alles kann. Man wolle einen Verkehrsraum abseits vom Auto anbieten.

NRAbg. Schnabel sieht darin auch ein attraktives Angebot für Pendler, die mittels Mikro-ÖV zu einem Knotenpunkt als Anschluss an den Öffentlichen Verkehr kommen müssen.

Dank an die 41 Gemeinden

„Ich bedanke mich bei den 41 Gemeinden, dass es 3.300 Haltepunkte für die Alltagsmobilität und weitere für den Tourismus gibt. Das ist in ganz Österreich herausragend und einzigartig und als übergreifendes System online buchbar. Darauf sind wir stolz. Somit kann man von zu Hause bis zum Fahrziel online durchbuchen und durchzahlen“, hofft Regionsvorsitzende-Stellverterterin LAbg. Bernadette Kerschler auf viele Nutzer dank der Erweiterung des Systems. „Die 41 Gemeinden bilden die Basis des Mikro-ÖV-Systems in der Region Südweststeiermark“, betont auch Mag. Lasse Kraack.

„Mit dem Klimaticket gratis regioMOBIL fahren!“

„Während der Europäischen Mobilitätswoche können im Aktionszeitraum vom 16. bis 30. September alle mit ihrem Klimaticket gratis mit dem regioMOBIL fahren!“, betont LAbg. Kerschler.

„Wir von der GKB haben mit unseren Partnern das System weiter entwickelt und Mobilitätsketten standardisiert und bis zum Haus geschaffen. Dafür Pionier sein zu dürfen, ist richtungsweisend. Wir haben es geschafft, verschiedene Systeme miteinander zu verknüpfen. Das System muss aber trotzdem einfach bleiben, obwohl die Grenzen verschiedener Verkehrsmittel verschwinden“, meint dazu GKB-Prokurist Peter Kronberger.

Ab 15. September geht es los!

Die Neuerungen in der regioMOBIL app sind derzeit im Testbetrieb und werden mit 15. September 2022 freigeschaltet. Die App an sich ist ja bereits seit Beginn des Systems in Betrieb! So kann man dann bereits bis zu einem Monat vorher für einen ÖV-Haltepunkt im Grazer Raum (anfangs Hauptbahnhof, Don Bosco oder Flughafen) via App ein ÖV-Ticket buchen. Dafür muss der Kunde jedoch in der App registriert sein, selbst buchen und online bezahlen.

In Deutschlandsberg, wo zwei Taxiunternehmer als Partner dazu gekommen sind, kann man sich die Strecke beim Zugbegleiter erstellen lassen, der ein Ticket für regioMOBIL-Fahrten ausdruckt. Bei der GKB sieht man die Vorteile vor allem in der Verschränkung mit den Verbund-Linien und in der Schaffung sowie Verbindung von gesicherten Mobilitätsketten bis zum Wohnhaus. In naher Zukunft sollen dann auch noch Buslinien dazukommen. „Durch diese neue Buchungsmöglichkeit schaffen wir einen Mehrwert für die Nutzung unserer Systeme und bieten gleichzeitig ein österreichweit einzigartiges Buchungsservice. Auskunft und Bezahlung mehrerer Mobilitätsangebote in einem System, bequem und einfach für die Kundinnen und Kunden“, bringt des Prokurist Kronberger von der GKB auf den Punkt.

Weiterführende Information

Mehr Informationen über regioMOBIL und neue Möglichkeiten der Vernetzung von Öffentlichem Verkehr und dem Mikro-ÖV System erhalten Interessierte in den Gemeindeämtern und unter  regiomobil.st