Am Wochenende stattete auch Steiermark Tierschutzreferent LH-Stellvertreter Anton Lang der Storchenstation in Tillmitsch einen Besuch ab.

Am „Tag der offenen Tür“, diesmal ohne großes Fest der Störche, konnten sich Besucher diesmal im kleineren Rahmen ein Bild davon machen, wie Meister Adebar in der Storchenstation von Helmut Rosenthaler und seinem engagierten Team betreut wird. Daher haben Storchenvater Rosenthaler und seine Helferinnen und Helfer im kleinerem Rahmen Gäste auf der Storchenstation Steiermark in Tillmitsch, Dorfstraße 104 willkommen geheißen.

Lob vom Tierschutzreferenten

„Die Storchenstation in Tillmitsch ist bereits über die Grenzen der Steiermark hinaus bekannt und leistet einen wertvollen Beitrag zum Tierschutz in der Steiermark. Mit viel Herz und Leidenschaft kümmert sich der Storchenverein hier um das Wohl der Tiere. Ich danke allen Beteiligten für ihre hervorragende Arbeit“, betonte als prominenter Besucher Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang im Rahmen seines Besuches. Der hohe Gast aus der Grazer Burg wurde von LAbg. Bernadette Kerschler begleitet.

Den „Tag der offenen Tür“ ließ sich auch Präsident Univ.-Prof. Dr. Johannes Gepp vom Naturschutzbund Steiermark nicht entgehen. Der Ökologe vom Institut für Naturschutz und Landschaftsökologie der Karl-Franzens-Universität Graz kommt immer wieder gerne nach Tillmitsch, um mit Storchenvater Helmut Rosenthaler über die Störche und deren Lebensraum zu plaudern. Neben den Ehrengästen wurde auch Walter Novak von der SPÖ Tillmitsch die Ehre zuteil, beim Beringen von drei Störchen mitzuhelfen.

Störche hautnah erleben

„Die Zeit verfliegt und bald sind auch unsere Zöglinge ausgewachsen. Der Tag der offenen Tür gibt Besuchern die Gelegenheit, Störche noch einmal hautnah zu erleben“, betont Rosenthaler. Der Tag wurde daher vor allem für Unterhaltungen mit Experten, dem Storchenvater und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern genutzt. Zu bewundern waren außerdem der frisch herausgeputzte Storchenexpress und ein bunter Blumenwagen!