Unter dem Motto „Gemeinsam. Über Parteigrenzen hinaus! Für unser Leibnitz!“ hat Vizebgm. Garald Hofer zu einem weiteren Stadtgespräch, diesmal in das Cup Café, eingeladen.

Was soll sich ändern?

Rund um die Frage, „Was können wir verändern?“, sammelte Berndt Hamböck Ideen, Kritik und Anregungen der zahlreichen Teilnehmer. Vor allem für die Älteren in der Runde waren die Sicherheit und der Verkehr brennende Themen, aber auch Anlass für manche Sorgen.
„Die Zeiten sind unsicherer geworden“, war da etwa aus der um Kaffee-Tische versammelten Runde zu hören. Ein anderer beschwerte sich über die Lärmverschmutzung, wenn vor allem am Wochenende Jugendliche lautstark mit Mopeds ihre Runden über den Hauptplatz ziehen. Diesbezüglich wurden mehr Präsenz und das Einschreiten der Exekutive eingefordert.

Ein mit Nachdruck geäußerter Wunsch war u.a. ein Shuttle-Dienst zwischen der Einkaufsmeile in der Wasserwerkstraße und der Innenstadt.  Aber auch Lösungen für neuralgische Verkehrspunkte wie die Kreuzung zwischen der Wasserwerkstraße und der Sailergasse sowie der Kaspar-Harb-Gasse/Schubert-Straße mit der Wasserwerkstraße bei der Eisenbahnunterführung.

Zeit für Neues

Bei dieser Gelegenheit präsentierte der Leibnitzer ÖVP-Spitzenkandidat auch das acht Punkte zählende Programm für die Gemeinderatswahl. Für das Team für Leibnitz stehen vor allem Themen wie Leben & Arbeit, Energie & Umwelt, Infrastruktur & Verkehr, Bürgerbeteiligung, Naturparkzentrum Grottenhof, ideale Voraussetzungen für Vereine, Kultur und Sport, Tourismus oder Zukunft Kasernengelände im Fokus. 

Weg für Leibnitz

 „Für unser Leibnitz müssen die nächsten Schritte in der Entwicklung gesetzt werden. Unsere Liste ist eine optimale Besetzung für den neuen Gemeinderat“, skizziert Vizebgm. Hofer als „Weg für Leibnitz“. Dem Listen-Ersten Vizebgm. Hofer folgen auf der ÖVP-Gemeinderatsliste an vorderster Stelle Berndt Hamböck, Gerhard Krenn, Max Gröbner, Waltraud Rossmann, Rudolf Hrubisek, Noah Morokutti, Johann Hutter, Gerhard Pürstner, Peter Kieslinger, Marlene Prugmaier, Bernd Nauschnegg sowie Andreas Krasser.