Nach Ansicht von Vizebgm. Gerald Hofer liege der Naturpark Grottenhof das Jahr über de facto brach. Privatpersonen sollen deshalb verstärkt bei Planung und Bewerbung von kulturellen Großveranstaltungen im Grottenhof unterstützt werden.

Eine Aufwertung des Grottenhofes als Veranstaltungsort soll vor allem ab Mitte 2020 während der Sommermonate eine wöchentliche Veranstaltung bringen. „Die Idee eines Naturpark-Genuss-Grottln orientiert sich an erfolgreichen Events wie „Römern“ (Wagna), oder „Schratln“.

Naturpark-Genuss-Grottln


„Eine regelmäßige, gut geplante und professionell durchgeführte Veranstaltung, Grottln, würde über die Sommermonate für eine erste Belebung sorgen“, glaubt Vizebgm. Hofer.

Bei Veranstaltungen am Grottenhof soll es die Möglichkeit geben, mit dem Bus an- bzw. abzureisen. „Die Route der Busverbindung soll gemeindeübergreifend sein. Eine Partnerschaft mit Gralla und Tillmitsch bietet sich hier an, um einem größeren Personenkreis die Gelegenheit zu geben, diese Veranstaltung zu besuchen“, meint Vizebgm. Hofer.

Busverbindung

Bei der ÖVP denkt man auch an eine neu eingerichtete Busverbindung als Test für eine zukünftige dauerhafte Lösung im gesamten Stadtgebiet. Damit werde das Verkehrsaufkommen verringert und eine bessere Erreichbarkeit für alle, aber besonders für Jugendliche, erreicht.  Eine Verkehrslösung bei Großveranstaltungen könnte die Zu- und Abfahrt sicherer und flüssiger gestalten.

Das Leibnitzer ÖVP-Team Gerald Hofer setzt sich für ein Naturpark-Genuss-Grottln in den Sommermonaten, einen Event-Bus als Testpilot für Jugendliche und Besucher, hochwertige Großveranstaltungen am Gelände sowie eine Verkehrslösung bei Veranstaltungen ein.